Kardiale Hypertrophie erhöht Risiko für Abbau von Gehirnstrukturen

Menschen mit einer kardialen Hypertrophie haben eine dünnere Großhirnrinde und Schädigungen der weißen Substanz. Dieser Zusammenhang zwischen Herz und Gehirn zeigt sich bereits, bevor das Herz schwer erkrankt.

Verdickter Herzmuskel fördert Abbau kognitiver Fähigkeiten

Menschen mit einer kardialen Hypertrophie haben eine dünnere Großhirnrinde und Schädigungen der weißen Substanz. Dieser Zusammenhang zwischen Herz und Gehirn zeigt sich bereits, bevor das Herz schwer erkrankt, erkannten Wissenschaftler:innen des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf Forschung (DZHK) an der Universitätsmedizin Greifswald.

Eine kardiale Hypertrophie kann zu einer Herzschwäche, einem Herzinfarkt oder Herzrhythmusstörungen führen. "Uns hat erstaunt, wie stark und konstant ein verdickter Herzmuskel mit Schäden in der weißen Substanz beziehungsweise dem Gewebeverlust in der Großhirnrinde assoziiert ist", sagt Dr. Martin Bahls von der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin B. Dabei beobachteten die Wissenschaftler:innen, dass sich die krankhaften Veränderungen in Herz und Gehirn gemeinsam entwickeln.

"Der Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und kognitiven Einschränkungen ist schon lange bekannt und gilt als gesichert", so Erstautor Stefan Frenzel von der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie. "Bisherige Studien deuten darauf hin, dass eine kardiale Hypertrophie ein wichtiger Risikofaktor für den Abbau kognitiver Fähigkeiten ist. Wir haben nun geprüft, ob sie auch mit einer veränderten Hirnstruktur zusammenhängt."

Studienteilnehmende aus der Allgemeinbevölkerung

Gemeinsam mit Kolleg:innen des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) untersuchten die Forschenden für ihre Arbeit keine Patient:innen, sondern Menschen aus der Allgemeinbevölkerung. Die Daten wurden im Rahmen der Study of Health in Pomerania (SHIP) erhoben. Die Studie untersuchte Personen aus Vorpommern regelmäßig ganzheitlich, mit Blick auf typische Erkrankungsbilder. Die Autoren werteten die Daten von 1.602 Studienteilnehmer:innen im Alter zwischen 21 und 82 Jahren aus. Voraussetzung war, dass sie weder einen vorherigen Herzinfarkt noch eine eingeschränkte Pumpfunktion hatten. Von diesen Personen analysierten sie die Daten von Ultraschalluntersuchungen des Herzens und MRT-Aufnahmen des Gehirns.

Die Großhirnrinde im Fokus

Von jedem Studienteilnehmenden wurde ein 3D-Modell der Großhirnrinde mit Computeralgorithmen erstellt. Auf Grundlage dieser Modelle bestimmten die Wissenschaftler:innen, wie dick die Großhirnrinden sind und brachten dies anschließend mit den Herzparametern aus den Ultraschalluntersuchungen in Beziehung. Studienteilnehmende  mit kardialer Hypertrophie wiesen tendenziell eine dünnere Großhirnrinde auf. Diese Beziehung war unabhängig von Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Diabetes. Darüber hinaus zeigte dann auch die weiße Substanz mehr Läsionen.

Den Verlauf beobachten, um zukünftig vorzubeugen

Die Teilnehmenden der SHIP-Studie werden alle fünf Jahre wieder eingeladen, befragt und untersucht. Die Untersuchungen zur zweiten Untersuchungswelle wurden kürzlich abgeschlossen und liegen nun zur Auswertung bereit. Die Autoren schauen sich diese Daten jetzt genauer an. Dabei fokussieren sie sich auf Veränderungen der Großhirnrinde zwischen den beiden Erhebungszeitpunkten und setzen diese in Beziehung zur kardialen Hypertrophie: "Durch solche Verlaufsuntersuchungen können wir viel darüber lernen, welche Veränderungen mit zunehmendem Alter normal sind und welche nicht", so Bahls. "Langfristig lassen sich aus solchen Forschungsergebnissen präventive Maßnahmen entwickeln, mit denen sich das Risiko für eine Demenzerkrankung oder eine Herzinsuffizienz vermindern lassen kann."

Quelle:
Frenzel, S. et al: Cardiac Hypertrophy Is Associated with Advanced Brain Aging in the General Population. Heart Assoc. 2021 Sep 7;10(17): e020994.

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.