Kardiale Schockdiagnostik in der Notaufnahme

Einen Schock schnellstmöglich in der Notaufnahme diagnostizieren zu können, ist das eigentliche Problem im praktischen Alltag. Dabei kommt es vor allem darauf an, den Schock anhand charakteristischer Kardinalzeichen klinisch sicher zu erkennen.

Pro 10 Minuten Verzögerung steigt Mortalität um 3,5%

Einen Schock schnellstmöglich in der Notaufnahme diagnostizieren zu können, ist das eigentliche Problem im praktischen Alltag. Dabei kommt es vor allem darauf an, den Schock anhand der Klinik und mithilfe nicht-invasiver hämodynamischer Messungen sicher zu erkennen.

Ein Schock, ob er nun kardial oder septisch oder auch infolge eines Volumenmangels auftritt, ist immer eine lebensbedrohende Notfallsituation für die betroffenen PatientInnen. Charakteristisch für den Schock sind Mikrozirkulationsstörungen, welche sich unmittelbar auf die Organfunktion auswirken und eine damit im Zusammenhang stehende Zentralisierung des Kreislaufes.

Hinweisend auf einen kardiogenen Schock sind beispielsweise die folgenden sichtbaren Anzeichen:

Diagnostischer Algorithmus beim Schock

Zum Basismonitoring bei kardialem Schock gehören nach aktueller Leitlinie (für 2019 wird ein LL-Update erwartet) die körperliche Untersuchung inklusive Auskultation des Herzens, die Pulsoxymetrie, das EKG sowie die Überwachung des Blutdruckes. Daran ist bereits zu erkennen, dass diagnostisch insbesondere die Klinik sowie nicht-invasive hämodynamische Messungen angewendet werden sollen.

Anamnese und körperliche Untersuchung sind die Grundlage für eine schnelle Schockdiagnostik in der Notfallaufnahme. Hierbei lassen sich bereits das Hautbild, Verwirrtheitszustände, sowie Herzschlag, Blutdruck und gegebenfalls Halsvenenstauungen bei kardialer Schockursache gut erkennen. Kombiniert werden diese Untersuchungen mit einem EKG, um den Herzrhythmus und die Herzfunktion besser einschätzen zu können.

Schnelle Diagnose, schnelle Therapie

Beim kardiogenen Schock ist schnelles Handeln gefordert. Diagnoseschritte und erste Therapiemaßnahmen sollen daher möglichst simultan durchgeführt werden. So geht es bei einem Kreislaufversagen direkt in die intensivmedizinische Betreuung. Bei einem möglichen Infarktverdacht sollte unterstützend eine Koronarangiographie angefordert werden. Bei einem Volumenmangelschock hingegen sind Katecholamine zur Volumenunterstützung zu geben.

Cave: Aus Studien zum kardiogenen Schock ist bekannt, dass eine Verzögerung der Therapieeinleitung um zehn Minuten die Mortalität bereits um 3,5% erhöht!

Quelle: 51. Gemeinsame Jahrestagung DGIIN/ÖGIAIN; Session "Das ABC der Notaufnahmemedizin", Vortrag: Welche Diagnostik im Schock und wie behandeln (Referent: A. Geppert, Wien)

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.