esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Kassenärztliche Vereinigung plant Eröffnung eigener Hausarztpraxen im Südwesten

Millionenschwerer Masterpan soll Ärztemangel bekämpfen

Der Ärztemangel zwingt die Kassenärztliche Vereinigung zu ungewöhnlichen Maßnahmen. Sie steigt nun in den Betrieb von Praxen ein - und folgt damit ostdeutschen Beispielen.

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) sieht sich im Kampf gegen den Ärztemangel im Südwesten gezwungen, eigene Hausarztpraxen zu betreiben. 20, 30 solcher Praxen im Südwesten halte er für realistisch, sagte KV-Vize Johannes Fechner am Montag in Stuttgart. "Das ist eine Notfallmaßnahme für einen begrenzten Zeitraum", erläuterte KV-Chef Norbert Metke. In Ostdeutschland gebe es das Modell schon seit Jahren, wobei in etlichen Fällen die von der KV angestellten Ärzte schließlich die Praxis übernähmen.

Mit dieser Neuerung wird laut KV im Südwesten bereits in diesem Jahr begonnen - wo genau, gab sie nicht bekannt. Die betroffenen Kommunen wünschten das nicht, denn sie sähen darin einen Standortnachteil.

Rückenwind bekamen die Kassenärzte von Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne). Er forderte überdies von der neuen Bundesregierung eine bundeseinheitliche Lösung, um Klinik- und Praxisversorgung sowie Pflege und andere Gesundheitsdienstleister besser zu verzahnen.

Die SPD im Landtag nimmt vor allem die Landesregierung in die Pflicht. Sie negiere den Ärztemangel, weil sie nach wie vor behaupte, in allen Regionen Baden-Württembergs sei sowohl bei den Hausärzten als auch den Fachärzten eine ausreichende Versorgung gegeben, sagte Gesundheitsexperte Rainer Hinderer. Eine Sprecherin Luchas sagte, wenn das Land die Problematik negieren würde, würde es keine millionenschweren Förderprogramme auflegen.

Die größte gesetzliche Kasse im Südwesten, die AOK, sieht keinen Anlass zu Alarmismus. "Die Zukunft der medizinischen Versorgung in Kliniken und Praxen ist in Baden-Württemberg weit besser als ihr Ruf", sagte AOK-Landeschef Christopher Hermann. Die KV hingegen, die die Interessen von 21.000 Praxisärzten und Therapeuten vertritt, sieht großen Handlungsbedarf und stellte einen millionenschweren Masterplan vor.

Überahmen und Neugründungen sollen gefördert werden

Dieser soll helfen, mit den bereits jetzt 500 vakanten Hausarztstellen - und weiteren 500 in den kommenden fünf Jahren - umzugehen. So sollen Übernahmen und Neugründungen von Praxen sowie die Anstellung von Ärzten in schlecht versorgten Gebieten gefördert werden. Außerdem würden rund 800 Ärzte im Land angesprochen, die aktuell nicht in ihrem Beruf arbeiten. Ein Hospitationsprogramm soll solche Mediziner wieder an die ambulante Versorgung heranführen.

Viel Hoffnung setzt die KV auch auf den Einsatz nicht-ärztlicher Praxisassistentinnen, die die Ärzte entlasten sollen. Allein dafür stehen 16 Millionen Euro zur Förderung bereit. Vorstellbar sei auch eine Ausweitung der telemedizinischen Betreuung, die ab April in Stuttgart und Tuttlingen erprobt wird.

Das Land hat mit seinem Landärzteprogramm seit 2012 mehr als 100 Ärzte mit 1,8 Millionen Euro gefördert. Doch nach Angaben der KV ist der Fachkräftemangel kein reines Problem ländlicher Regionen mehr - selbst in Stuttgart seien 18 Prozent der Hausarztsitze nicht mehr besetzt. Trotz des Bündels an Gegenmaßnahmen müssten sich ambulante Patienten auf längere Wege, Wartenzeiten und weniger Zeit beim Hausarzt einstellen, sagte KV-Chef Metke.

Abbau von Bürokratie könnte helfen

Der Fachkräftemangel betrifft auch die stationäre Versorgung. Laut der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) sind bei den Kliniken 400 ärztliche Stellen und 1.200 Pflegestellen unbesetzt. "Diese Lücke hat direkte Auswirkungen auf die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter und wird zunehmend auch die Versorgung der Patienten beeinträchtigen", warnte BWKG-Chef Detlef Piepenburg. Die Berufe müssten attraktiver werden. Ein großer Beitrag dazu wäre der Abbau der Bürokratie.

"Es ist nicht mehr länger haltbar, dass ein Arzt sich mit rund 80 Formularen herumschlagen muss", betonte auch der FDP-Abgeordnete Jochen Haußmann. Aus BWKG-Sicht kann sich das Gesundheitswesen eine "Misstrauenskultur" in Form hoher Anforderungen der Krankenkassen an Dokumentationen angesichts des Fachkräftemangels nicht mehr leisten.

Die Forderungen der Gewerkschaft Verdi bei der laufenden Tarifrunde an den Unikliniken zur Entlastung der Pflegekräfte führen aus BWKG-Sicht zu einer weiteren Arbeitsverdichtung. In einem Punkt sei er mit der Gewerkschaft aber einig, sagte Piepenburg: "Wir brauchen mehr Wertschätzung der Pflege."