Kassenärztliche Vereinigung verspricht verbesserten Bereitschaftsdienst

Während der Grippewelle stieß die Telefonzentrale des Ärzte-Bereitschaftsdienstes in Hessen an ihre Grenzen. Lange Wartezeiten für Anrufer waren die Folge. Die Kassenärztliche Vereinigung versprich

Während der Grippewelle stieß die Telefonzentrale des Ärzte-Bereitschaftsdienstes in Hessen an ihre Grenzen. Lange Wartezeiten für Anrufer waren die Folge. Die Kassenärztliche Vereinigung verspricht Besserung und will mehr Personal einsetzen.

Die Reform des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Hessen wird nachgebessert. Die beiden Dispositionszentralen in Frankfurt und Kassel werden personell aufgestockt, wie die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen am Dienstag berichtete. “Wir haben das Problem erkannt, und wir arbeiten daran”, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Vertreterversammlung, Eckhard Starke.

Seit Beginn des Jahres werden hessenweit alle Anfragen außerhalb der Sprechzeiten niedergelassener Ärzte über die zentrale Rufnummer 116 117 abgewickelt. Die Nummer werde gut angenommen, sagte Starke. Die Zahl der Anrufe habe man unterschätzt – Patienten hätten zum Teil lange in Warteschleifen ausharren müssen.

In Kassel gab es im Oktober 25 und im Dezember 32 Mitarbeiter, derzeit seien es 43. In Frankfurt stieg die Zahl von 48 auf 76. In Spitzenzeiten sollen die Teams weiter verstärkt werden. In den Telefonzentralen arbeiten speziell geschulte Mitarbeiter, oft Arzthelferinnen oder Pfleger. Während der Grippewelle habe es nicht nur besonders viele Anfragen, sondern auch viele Betroffene in den eigenen Reihen geben, sagte Starke. Er versprach: “Die Erreichbarkeit wird besser.”

In Berlin wird derzeit über das sogenannte Versorgungsstärkungsgesetz beraten. Der Vorstandsvorsitzende der KV Hessen, Frank Dastych, sieht vieles davon kritisch. Es verbessere nicht die Versorgung der Patienten, sondern führe dazu, dass Praxen geschlossen würden.

Geplant ist auch die Einführung von Terminservicestellen, die Patienten binnen vier Wochen einen Termin bei einem Facharzt organisieren. Damit schaffe man nicht nur die freie Arztwahl ab, monierte Dastych: Dringende Fälle müssten viel schneller zum Facharzt. Bagatellfälle könnte gut warten, “aber den Patienten, der sich als Bagatellfall sieht, den gibt es nicht”.

Text und Foto: dpa /fw

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.