Katheterablation bei Kindern und Neugeborenen: Indikationsstellung und Risiken

Tachykarde Herzrhythmusstörungen bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen lassen sich postnatal per Ablation therapieren. Dieses Verfahren ist in diesem jungen Lebensalter sehr anspruchsvoll und war Thema beim EHRA-Kongress 2022.

Supraventrikuläre Tachykardie bei Neugeborenen und Kindern

Fokale atriale Tachykardie bei Neugeborenen und Kindern

Katheterablation bei Kindern und Neugeborenen

Therapieentscheidungsalgorithmus an einem Beispielpatienten

Tachykardes Neugeborenes im schlechten Allgemeinzustand. Es liegt eine supraventrikuläre Tachykardie mit eingeschränkter Pumpleistung vor. Das Neugeborene weist folgende Parameter auf: Alter=3 Monate alt, Körpergewicht=5 kg, Herzfrequenz=265/min, pH=6,9, Laktat=-8, BE=-15. 

Aus dem Therapieentscheidungsalgorithmus geht hervor, dass der Katheterablation in den meisten Fällen andere Kardioversionsversuche vorausgehen. Im klinischen Alltag ist die korrekte Indikationsstellung zur Katheterablation entscheidend. Da die Katheterablation mit Risiken einhergehen kann gestaltet sich diese Indikationsstellung äußerst streng.1

Probleme und Risiken einer Katheterablation

Zum Schluss berichtet Gebauer noch von den 2021 publizierten Daten des EUROPA-Registers. Anbei die wichtigsten Stichpunkte zum EUROPA-Register.1,5

Europäisches multizentrisches pädiatrisches Katheterablations-Register EUROPA

Die Datenauswertung des EUROPA-Registers belegt die hohe Wirksamkeit und Sicherheit der Katheterablation bei unterschiedlichen Tachykardie-Entitäten im Kindesalter. Gleichzeitig zeigt sich hier eine außergewöhnlich niedrige Komplikationsrate, sowie ein hoher Langzeiterfolg. Eine Ausnahme bildet jedoch die Katheterablation bei ventrikulärer Tachykardie. Hier lag die Rezidivrate bei 33%.1,5

Fazit für die Praxis

Referenzen:

1. Roman Gebauer, University of Leipzig, Heart Center - Leipzig, Germany, Ablation in children and neonates: technical and procedural aspects, Ablation and device therapy in the pediatric population, EHRA 2022 Kopenhagen, 5 April - 14:05 Uhr.
2. Ko J. K. et al. (2004). Use of Transesophageal Atrial Pacing for Documentation of Arrhythmias Suspected in Infants and Children. pn Heart J. 2004 Jan;45(1):63-72. 
3. Perry J. C. et al. (1990). Supraventricular tachycardia due to Wolff-Parkinson-White syndrome in children: early disappearance and late recurrence. J Am Coll Cardiol. 1990 Nov;16(5):1215-20.
4. Kang K.T. et al. (2004). Current management of focal atrial tachycardia in children: a multicenter experience. Circ Arrhythm Electrophysiol. 2014 Aug;7(4):664-70.
5. Krause U. et al. (2021).Pediatric catheter ablation at the beginning of the 21st century: results from the European Multicenter Pediatric Catheter Ablation Registry ‘EUROPA’. Europace (2021) 23, 431–440 doi:10.1093/europace/euaa325.