>
Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

KBV fordert mehr Kooperation mit Kliniken

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat mehr Engagement der Politik zur Umsetzung der Krankenhausstrukturreform gefordert.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat mehr Engagement der Politik zur Umsetzung der Krankenhausstrukturreform gefordert.

Für eine bessere sektorenübergreifende Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Ärzten und Kliniken müsse zunächst "der Wildwuchs in der Kliniklandschaft deutlich bereinigt" werden, sagte der Vorstandsvorsitzende der KBV, Andreas Gassen, der Deutschen Presse-Agentur. Bisher sei das Gesetz "eher ein Reanimationsgesetz für kranke Krankenhäuser".

Das Krankenhausstrukturreformgesetz trat 2016 in Kraft. Für die Krankenhausplanung sind in erster Linie die Länder verantwortlich.

Bei einer Neustrukturierung der Gesundheitsversorgung in einer Region, die kein Krankenhaus mehr brauche, müssten sich dann aber auch die niedergelassenen Ärzte bewegen. "Es reicht nicht zu sagen: Macht das Krankenhaus dicht und schickt uns die Kohle." Denkbar wäre etwa, das Belegarztwesen neu aufzustellen. Allerdings sei dies bisher bundesweit sehr unterschiedlich ausgeprägt - in Bayern sei es weit verbreitet, in Nordrhein-Westfalen nicht.

Solche Versorgungsstrukturen könnten in einem bisherigen Krankenhaus entstehen, indem man eine bestimmte kleinere Zahl von Betten, eine Art Minimalstation erhalte, gab Gassen zu bedenken. Hier könnten dann niedergelassene Haus- und Fachärzte zusammen mit ehemaligen angestellten Krankenhausärzten Fälle unterbringen, die nach einer medizinischen Behandlung ein, zwei Tage auf der Station bleiben müssten.

"Dann hätten wir tatsächlich eine Interaktion zwischen den Sektoren", sagte der KBV-Chef. Daneben gebe es nach wie vor die großen Häuser mit Maximalversorgung. Die sollten aber mit mehr Personal und mehr Finanzmitteln ausgestattet werden.