esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Kinder gehen unregelmäßiger zur Vorsorgeuntersuchung

Eltern bringen ihre Kinder nicht mehr so oft zur Vorsgorge

Ist mein Kind zu dick? Und das Lispeln, wächst sich das noch aus? Mit den sogenannten U-Untersuchungen sollen Entwicklungsverzögerungen und Krankheiten bei Kindern früh entdeckt werden. In Niedersachsen nutzen Eltern die Vorsorge aber nicht mehr ganz so regelmäßig wie früher.

Eltern in Niedersachsen gehen mit ihren Kindern nicht mehr so regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen wie in den Vorjahren. Die aktuelle Quote liegt nach Angaben des Sozialministeriums bei rund 90 Prozent. 2015 wurde bei Schuleingangsuntersuchungen dagegen noch für 92,4 Prozent aller Kinder ein Vorsorgeheft vorgelegt, 2014 sogar für 93,8 Prozent.

Das Sozialministerium bezeichnet den aktuellen Wert dennoch als stabil. Nicht jede Vorsorge-Untersuchung werde von Kinderärzten auch gemeldet. "Ärzte können die Meldung schlicht vergessen. Zwischen all der Bürokratie und bei etwa 5 bis 20 solcher Untersuchungen am Tag kann mal was untergehen", sagte Burkhard Lawrenz vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Auch Eltern könnten die Termine einfach verpassen - das komme in Familien quer durch alle Bildungsschichten vor.

Krankheiten früh entdecken

Mit den sogenannten U-Untersuchungen sollen Krankheiten von Kindern möglichst früh entdeckt werden. Auch die Entwicklung der Sprache, Motorik und des Sehvermögens wird in bestimmten Abständen überprüft. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Untersuchungen. Zudem wird derzeit über die Aufnahme einer verpflichtenden Beratung zum Impfschutz diskutiert.

In Niedersachsen bekommen alle Eltern vom Sozialministerium Einladungen zu den Untersuchungen. Wenn sie nicht erscheinen, gibt es eine Erinnerung. Wenn ein Kind nachweislich nicht bei der Untersuchung war, kann auch das Jugend- oder Gesundheitsamt informiert werden. Ob die Behörden bei den Familien nachfragen, werde allerdings ganz unterschiedlich gehandhabt.

Nach Angaben von Kinderarzt Lawrenz gibt es nur sehr wenige Eltern, die den Untersuchungen kritisch gegenüber stehen und sie für ihr Kind ablehnen.