Kinder mit Blutungen: Gerinnungsstörung, Unfall oder Gewalt?

Kinder mit Blutungen und äußeren Verletzungen – ist es ein Unfall, ein Fall von Hämophilie oder sogar eine Kindeswohlgefährdung? Was tun, wenn sich der Verdacht auf eine Gewalteinwirkung während der Untersuchung erhärtet?

Kinder mit Blutungen und äußeren Verletzungen – ist es ein Unfall, ein Fall von Hämophilie oder sogar eine Kindeswohlgefährdung?

Was tun, wenn sich der Verdacht auf eine Gewalteinwirkung während der Untersuchung erhärtet? 

Verletzungen mit blutenden Wunden oder flächenhaften Hämatomen bei Kindern sind in der täglichen Praxis mitunter schwer zu interpretieren – insbesondere dann, wenn Begleitverletzungen fehlen. Schnell kann sich die Aufgabe stellen, zwischen einem Unfall und einer Gewalteinwirkung gegen das Kind zu unterscheiden. Was dabei jedoch nicht vergessen werden darf, ist die erweiterte Gerinnungsdiagnostik, denn mitunter verbirgt sich hinter der zu beobachtenden Symptomatik eine Hämophilie. Im umgekehrten Fall jedoch könnte eine negative Gerinnungsdiagnostik den Verdacht auf eine Kindeswohlgefährdung verstärken.

Was tun bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung?

In einer aktuellen Promotionsarbeit der Universität Dresden wurden insgesamt 19 ambulant versorgte Kinder mit misshandlungsverdächtigen Blutungen aufgrund fehlender Begleitverletzungen einer zusätzlichen Gerinnungsdiagnostik unterzogen. In nur zwei Fällen wurde auf der Grundlage der Ergebnisse das Verletzungsbild auf Blutgerinnungsstörungen zurückgeführt. Gleichzeitig bedeutete dies, dass in 17 Fällen der Anfangsverdacht auf Kindeswohlgefährdung nicht widerlegt wurde.

Wenn Sie in der täglichen Praxis mit einem solchen Verdacht konfrontiert werden, ist die lückenlose Dokumentation des Falles besonders wichtig. Die folgenden Angaben müssen dann in Ihrem Bericht stets angegeben werden:

Rechtslage: Spagat zwischen Schweigepflicht und Anzeige

Viele Ärztinnen und Ärzte, die einen Verdacht auf Kindeswohlgefährdung haben, sind sich unsicher, wie sie sich dann weiterverhalten sollen. Die Schweigepflicht verbietet ihnen doch eigentlich den Verrat persönlicher Geheimnisse von PatientInnen, oder?

In der Tat sind Ärztinnen und Ärzte hier an die Berufsordnung, den Behandlungsvertrag und an §203 StGB (Verletzung von Privatgeheimnissen) gebunden. Jedoch gibt es Wege und Gesetze, Sie von der Schweigepflicht unter bestimmten Voraussetzungen entbinden zu können.

Der Schweigepflicht entgegen wirkt unter anderem das seit 2012 existierende Kinderschutzgesetz. Dort ermöglicht der §4, welcher die "Übermittlung von Informationen durch Geheimnisträger zur Verhinderung einer Kindeswohlgefährdung" regelt, dass Ärzte unter ganz besonderen Voraussetzungen und einem dreistufigen Meldemodell folgend, ihren Verdacht anzeigen dürfen.  

Die erste Stufe bildet dabei das Gespräch mit den Eltern, sofern diese sich kooperativ zeigen. In der zweiten Stufe dürfen sich Ärzte mit ihrem jeweiligen Verdacht Beratung und Hilfe beim Jugendamt einholen. Erst in der dritten Stufe darf ein begründeter Verdacht an das Jugendamt direkt gemeldet werden. Die Eltern sind, insofern keine größere Gefahr für das Kind daraus erwächst, über die bevorstehende Meldung zu informieren.

Schließlich ermöglicht noch §34 StGB, dass bei einem rechtfertigenden Notstand, also der unmittelbaren Kindeswohlgefährdung, das Kind zu schützen ist, indem die behandelnde Ärztin oder der Arzt die Schweigepflicht bricht, um weiteren Schaden von dem betreffenden Kind abzuwenden.

Cave: Beschuldigen Sie keine konkreten Personen aufgrund Ihres Verdachts, sondern melden Sie immer nur den Verdacht auf das Vorliegen einer Kindeswohlgefährdung!

Diese aufeinander aufbauenden Handlungsoptionen bestehen bei Verdacht auf eine Kindeswohlgefährdung:

  1. Gespräch mit den Eltern,
  2. Beratung durch Fachkraft des Jugendamtes,
  3. Meldung an das Jugendamt nach vorheriger Information der Eltern,
  4. Anzeige des Sachverhaltes (nicht von Personen!) bei Polizei / Staatsanwaltschaft,
  5. Konsultation der Rechtsmedizin.

Cave: Dokumentieren Sie gewissenhaft und allumfassend. In einer zukünftigen Gerichtsverhandlung müssen Sie darlegen, wie Sie aus medizinischer Sicht zu Ihrem Anfangsverdacht gekommen sind.

Anm. d. Red.: Der vorliegende Artikel gibt Aussagen des unten benannten Symposiums wieder und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Auch kann der Beitrag keine rechtliche Beratung ersetzen. Informieren Sie sich also von Zeit zu Zeit an Ihrem jeweiligen Praxisort, welche Pflichten und gesetzlichen Rahmenbedingungen für Sie gelten, wenn Sie einen Verdacht auf eine Kindeswohlgefährdung vorbringen möchten.

Quelle: Symposium "Bleeding disorder, accident or violence in children?", GTH19, Berlin, 28.02.2019

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.