esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Klares Bekenntnis zur natürlichen Geburt gefordert

Ein klares Bekenntnis zur natürlichen Geburt erwarten sich die Hebammen von einem Runden Tisch im Sozialministerium.

Ein klares Bekenntnis zur natürlichen Geburt erwarten sich die Hebammen von einem Runden Tisch im Sozialministerium.

“Das Urvertrauen bei den Frauen muss wieder gestärkt werden”, sagte die Vorsitzende des Landeshebammenverbandes Sachsen-Anhalt, Petra Chluppka, vor dem ersten Treffen von Vertretern aus Politik, Krankenhäusern, Krankenkassen und Verbände am Donnerstag (13.00 Uhr) in Magdeburg.

Der Runde Tisch war als Ziel in der Koalitionsvereinbarung von CDU, SPD und Grünen festgehalten worden. Ziel ist, die regionalen Bedarfe bei der Versorgung mit Hebammen sowie die Ausbildungssituation zu analysieren. Es soll auch darum gehen, wie die Wahlfreiheit des Geburtsortes sichergestellt werden kann. Ergebnisse sollen dem Landtag bis Ende 2017 vorgelegt werden.

Chluppka wies auf das Problem der gestiegenen Haftpflichtversicherungen für die Hebammen hin. Viele Kolleginnen hätten deshalb ihren Job an den Nagel gehängt. Geburtshilfe außerhalb der Kliniken sei zunehmend schwieriger, die Geburtshäuser in Halle etwa könnten die Anfrage nicht mehr bewältigen. Hausgeburten gebe es so gut wie nicht mehr. In den Kliniken stießen zwei Prinzipien aufeinander: Auf der einen Seite solle Geld verdient werden, auf der anderen solle so wenig wie möglich eingegriffen werden.

Laut dem Sozialministerium gab es im Jahr 2014 landesweit rund 270 Hebammen und Entbindungspfleger. Mehr als 80 Prozent seien fest angestellt.