Klimawandel bedingt Ausbreitung der Malaria

Mit dem Klimawandel verschärfen sich globale Gesundheitsprobleme, vor allem für die Menschen in Afrika. Forscherinnen und Forscher entwickelten nun ein hochaufgelöstes Prognosemodell für die Verbreitung von Malaria. Diese hängt stark von Temperatur, Niederschlagsmenge und Feuchtigkeit in der jeweiligen Region ab.

Besonders Afrika wird (wieder) mehr Malaria erleben

Mit dem Klimawandel verschärfen sich globale Gesundheitsprobleme, vor allem für die Menschen in Afrika. ForscherInnen entwickelten nun ein hochaufgelöstes Prognosemodell für die Verbreitung von Malaria. Diese hängt stark von Temperatur, Niederschlagsmenge und Feuchtigkeit in der jeweiligen Region ab.

"Malaria gehört vor allem in tropischen Ländern noch immer zu den gefährlichsten Krankheiten“, sagte Prof. Harald Kunstmann, Experte für Regionales Klima und Hydrologie am Institut für Meteorologie und Klimaforschung – Atmosphärische Umweltforschung (IMK-IFU), dem Campus Alpin des KIT. 216 Millionen Malariafälle und 445.000 Malariatote gab es laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) allein im Jahr 2016.

Die Ausbreitung der Krankheit über die Anopheles-Mücke hängt in der jeweiligen Region stark von der Temperatur, der Niederschlagsmenge und der Feuchtigkeit ab. Dabei spielen Schwellenwerte dieser Größen für die Verbreitung der Mücke und des Erregers Plasmodium eine große Rolle. "Mit Blick auf die mit dem Klimawandel zunehmenden Veränderungen von Temperatur, Niederschlag und Feuchte ist die genaue Kenntnis über die Veränderungen dieser Variablen für das Malariarisiko wichtiger denn je", betonte Kunstmann.

Neues Computer-Modellsystem in der Entwicklung 

Das Team des KIT fokussierte sich bei seinen Forschungen auf die Regionen Kisumu in Kenia und Nouna in Burkina Faso, in denen es bereits detaillierte Gesundheits- und Malariadaten gibt. Das bisherige meteorologische Messnetz soll hier zudem jeweils um fünf Wetterstationen erweitert werden. Mittels der hochauflösenden Klimadaten und der bereits vorliegenden Gesundheitsdaten wollen die WissenschaftlerInnen ein neues Computer-Modellsystem entwickeln, welches zum einen die für die Ausbreitung der Malaria entscheidenden hydrometeorologischen Variablen räumlich sehr detailliert abbildet, zum anderen aber auch nachzeichnet, wie der Erreger sich zeitlich und räumlich ausbreitet. Einfließen in diese Simulation sollen auch Untersuchungen zu der Frage, inwieweit Veränderungen in der Landnutzung die Verbreitung von Malaria beeinflussen.

In den kommenden drei Jahren wollen die ExpertInnen ihre Computer- Modellsystemkette in kleinem regionalem Maßstab entwickeln, validieren und vor allem auch ihre Unsicherheiten quantifizieren. "Es ist durchaus denkbar, dass hieraus ein Instrument entsteht, das auch für größere Regionen oder sogar landesweit für Prognosen zur Ausbreitung von Malaria in Abhängigkeit von den klimatischen Bedingungen vor Ort ermöglicht", erklärte Klimaforscher und Hydrologe Kunstmann.

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.