esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Klinik-Ärzte im Norden sind massiv überlastet

Alarmierendes Ergebnis für Schleswig-Holsteins Krankenhäuser: Neun von zehn Ärzten fühlen sich einer Umfrage zufolge überlastet. Personalabbau und Personalmangel, Sparzwänge und Renditedruck sind Gründe. Alheit fordert bessere Arbeitsbedingungen in den Kliniken.

Alarmierendes Ergebnis für Schleswig-Holsteins Krankenhäuser: Neun von zehn Ärzten fühlen sich einer Umfrage zufolge überlastet. Personalabbau und Personalmangel, Sparzwänge und Renditedruck sind Gründe. Alheit fordert bessere Arbeitsbedingungen in den Kliniken.

Die Arbeitsbedingungen der meisten Krankenhausärzte in Schleswig-Holstein sind nach einer Umfrage im Auftrag des Marburger Bundes miserabel. Zu wenig Personal, viel zu lange Arbeitszeiten, schlechte Organisation und zu viel Bürokratie seien die Hauptgründe für Überlastung und Unzufriedenheit, fasste der Vorsitzende des Landesverbandes der Ärztegewerkschaft, Henrik Herrmann, am Donnerstag in Kiel die Ergebnisse zusammen. 89 Prozent der angestellten Ärzte fühlen sich laut der Umfrage wegen Personalmangels und zunehmender Arbeitsverdichtung überlastet.

Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) rief Kliniken und Ärzte dazu auf, die Arbeitsbedingungen gemeinsam zu verbessern! Die Unzufriedenheit in Kliniken sei nicht akzeptabel. Der CDU-Abgeordnete Karsten Jasper nannte die Zahlen ein Alarmsignal. Fachkräftemangel sei eine Hauptursache für die Überlastung. Auch im Interesse der Patienten müsse alles für eine noch bessere Nachwuchsgewinnung im Gesundheitswesen und der Pflege getan werden.

Mehr als jeder zweite Arzt arbeitet laut Umfrage demnach mehr als 48 Stunden in der Woche, jeder sechste sogar mehr als 60 Stunden. Zwei Prozent gaben an, mehr als 80 Stunden pro Woche zu arbeiten. "Überlange Arbeitszeiten gefährden nicht nur die Gesundheit der Ärztinnen und Ärzte, sondern können auch ein Sicherheitsrisiko für die Patienten darstellen", warnte Herrmann. "Kostendruck und eine dünne Personaldecke können keine Entschuldigung dafür sein, gesetzliche Vorschriften zu missachten."

Ein Viertel der befragten Ärzte gab an, die tatsächlichen Arbeitszeiten würden nicht einmal erfasst. Stechuhren gebe es nur bei 13 Prozent. Jeder vierte Arzt erklärte, Überstunden würden weder vergütet noch mit Freizeit ausgeglichen. Die Ärztegewerkschaft forderte die staatlichen Arbeitschutzbehörden auf, die Einhaltung der arbeitszeitrechtlichen Vorschriften in Krankenhäusern regelmäßig zu überprüfen.

Für die Umfrage wurde zwischen Oktober und Dezember 3700 angestellte Ärzte in 113 Einrichtungen im Norden angeschrieben, die Rücklaufquote betrug 42 Prozent. In Schleswig-Holstein gibt es rund 8000 angestellte Ärzte. Mehr als jeder zweite ist nach Angaben der Ärztegewerkschaft Mitglied des Marburger Bundes.

"Die Arbeitsbedingungen haben sich im Vergleich zu einer Umfrage von 2015 weiter verschlechtert", sagte Herrmann. Am meisten fühlten sich junge Ärzte (93 Prozent) überlastet, gefolgt von stellvertretenden Chefärzten (90), Fachärzten (87) und Oberärzten (86). Immer weniger Klinikärzte seien bereit, die Dauerbelastungen hinzunehmen. Als weiterer Mangel würden gerade von jungen Ärzten die fehlenden Weiterbildungsmöglichkeiten durch ihre Arbeitgeber kritisiert.

Die Ausrichtung der Krankenhäuser allein nach der Wirtschaftlichkeit ist nach Ansicht des Marburger Bundes falsch. Stattdessen müssten wieder ethische Kriterien wie das Wohl des Patienten maßgeblich sein.

Die Landesregierung unterstützt laut Alheit die Krankenhäuser durch die Aufstockung der Investitionsmittel. Zudem setzte sich die Regierung auf Bundesebene für eine angemessene Krankenhausfinanzierung ein. Dies habe bereits zu deutlichen Einnahmesteigerungen geführt. Sie erwarte, dass Verbesserungen bei den Krankenhausangestellten ankommen. Sie seien Tag und Nacht mit großem Engagement für die Patienten da, "deren Wohl für mich im Mittelpunkt stehen muss!" sagte Alheit.

Jasper hielt der Landesregierung vor, nicht über das kommunale Investitionsförderungsprogramm zusätzliche Gelder für die Krankenhäuser bereitzustellen. "Das hätte ein gutes Stück weiter geholfen."