esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Klinik bekommt Erlaubnis für Befruchtung mit Erbgut dreier Menschen

Im Dezember wurde die Methode in Großbritannien zugelassen, nun wollen Mediziner sie erstmals anwenden: Sie wollen ein Kind mit dem Erbgut von drei Menschen zeugen. Das Verfahren ist nicht unumstritten.

Im Dezember wurde die Methode in Großbritannien zugelassen, nun wollen Mediziner sie erstmals anwenden: Sie wollen ein Kind mit dem Erbgut von drei Menschen zeugen. Das Verfahren ist nicht unumstritten.

Weltweit erstmals hat eine britische Klinik die Erlaubnis für eine umstrittene künstliche Befruchtung mit Genmaterial von drei Menschen bekommen. Die Methode soll bestimmte Erkrankungen, die mit den Mitochondrien vererbt werden, verhindern. Kritiker fürchten, dass solche Eingriffe den Weg zu "Designer-Babys" ebnen.

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zelle und liefern Energie. Sie haben eine eigene DNA. Fehlfunktionen der Mitochondrien können unter anderem zu Muskelschwäche und Diabetes führen.

Experten der Universität Newcastle hatten die neue Methode entwickelt, bei der die gestörten Zell-Kraftwerke der Mutter durch Mitochondrien einer Spenderin ersetzt werden. Die Ärzte dürfen nun insgesamt 25 Patientinnen auf diese Weise behandeln. Die ersten Versuche sollen noch in diesem Frühjahr starten.

Bereits im Dezember hatte die Behörde für Befruchtung und Embryologie (HFEA) die Methode in Großbritannien zugelassen. Es ist damit das erste Land weltweit, das diese Behandlung ausdrücklich erlaubt hat.

Die so erzeugten Kinder werden Mutter und Vater ähneln. Der von der fremden Frau stammende Teil an den Erbanlagen ist gering.

In Mexiko war bereits die Geburt eines Kindes mit dem Erbgut von drei Menschen im April 2016 gemeldet worden. Die Gesetze dort erlauben die Verfahren zwar nicht ausdrücklich, verbieten sie aber auch nicht.