esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Kliniken bekommen mehr Geld pro Patient

Brandenburgs Krankenhäuser bekommen 2017 rund zwei Prozent mehr Geld pro Patient. Für jeden stationären Fall zahlen Krankenkassen in diesem Jahr im Durchschnitt 3348 Euro, etwa 70 Euro mehr als im Vorjahr.

Brandenburgs Krankenhäuser bekommen 2017 rund zwei Prozent mehr Geld pro Patient.

Für jeden stationären Fall zahlen Krankenkassen in diesem Jahr im Durchschnitt 3348 Euro, etwa 70 Euro mehr als im Vorjahr, hieß es in einer Mitteilung der Krankenkassenverbände und der Krankenhausgesellschaft des Landes am Mittwoch. Auf Grundlage dieses sogenannten Basisfallwerts werden die Kosten für einzelne Leistungen berechnet.

Krankenhäuser erhalten in verschiedenen Bundesländern für die gleichen Leistungen unterschiedlich viel Geld. Durch jährliche Erhöhungen sollen die Zahlen deutschlandweit angeglichen werden. Brandenburg liegt in diesem Jahr weiter leicht unter dem bundesweit errechneten Fallwert von 3376 Euro. Spitzenreiter in Deutschland ist dagegen Rheinland-Pfalz, wo es pro Patient im Schnitt rund 200 Euro mehr als in Brandenburg gibt.