Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

Kliniken nutzen Telemedizin im Kampf gegen seltene Krankheiten

Die Unikliniken in Würzburg und Regensburg kooperieren künftig in Erforschung, Diagnose und Therapie seltener Erkrankungen.

Die Unikliniken in Würzburg und Regensburg kooperieren künftig in Erforschung, Diagnose und Therapie seltener Erkrankungen.

Geplant seien insbesondere gemeinsame Videokonferenzen, in denen Experten beider Kliniken unklare Fälle besprechen wollen, sagte Helge Hebestreit, Sprecher des Zentrums für Seltene Erkrankungen Würzburg (ZESE). Eine erste Liveschaltung läutete die Kooperation am Montag ein.

Nach europäischer Definition gilt eine Krankheit als selten, wenn weniger als 1 von 2000 Einwohnern von ihr betroffen ist. Rund 8000 dieser Erkrankungen sind bisher entdeckt worden. "Seltene Erkrankungen haben häufig Symptome in verschiedenen Bereichen", sagte Hebestreit. Deshalb sei oft unklar, an was für einen Experten ein Patient weiterverwiesen werden müsse. "Man braucht interdisziplinär vernetztes Arbeiten mit Blick auf die Seltenen."

Um Diagnosen stellen und richtige Therapien abstimmen zu können, "ohne, dass der Patient durch die halbe Welt geschickt wird", wollen die beiden Kliniken ihre Fachkompetenz nun bündeln. Auch für die weitere Erforschung seltener Erkrankungen berge das Vorteile, etwa durch gemeinsame Studien.

Bislang besteht das ZESE Würzburg aus einem Bereich für unklare Diagnosen und 17 Spezialzentren für bestimmte Krankheitsbilder. Die Uniklinik Regensburg habe mehr als 10 davon, Überschneidungen gebe es kaum. Deshalb ergänzten sich die Bereiche sehr gut, sagte Hebestreit.