Klinikum Bayreuth weist Verfehlungen bei Beatmung von Patienten zurück

Sind am Bayreuther Klinikum Patienten länger künstlich beatmet worden, um mehr Geld von der Krankenkasse einzunehmen? Rund sieben Monate nach Bekanntwerden der Vorwürfe hat das 1000-Betten-Haus ein

Sind am Bayreuther Klinikum Patienten länger künstlich beatmet worden, um mehr Geld von der Krankenkasse einzunehmen? Rund sieben Monate nach Bekanntwerden der Vorwürfe hat das 1000-Betten-Haus einen eigenen Prüfbericht vorgelegt. Tenor: Fast alles ist in Ordnung.

Das Klinikum Bayreuth hat Vorwürfe zurückgewiesen, Patienten seien aus Profitgier länger künstlich beatmet worden als medizinisch notwendig. Der Aufsichtsrat des Krankenhauses stellte am Donnerstag den Bericht einer internen Untersuchungskommission vor, die unter anderem statistische Daten zur Beatmungsdauer auf den Intensivstationen des Hauses ausgewertet hatte.

Die Mediziner kommen dabei zu dem Ergebnis, dass es keinen Beweis für vorsätzliche und ökonomisch motivierte Manipulationen bei der Beatmungsdauer gibt. Im nationalen und internationalen Vergleich habe Bayreuth keine auffällig längeren Beatmungszeiten, sagte Harald Rupprecht, Chefarzt am Klinikum und Mitglied der Kommission. Auch Abrechnungsdaten der Krankenkasse AOK – 60 Prozent der Patienten des Klinikums sind hier versichert – hätten keine Auffälligkeiten gezeigt.

Im vergangenen Sommer hatte ein Spiegel-Bericht mutmaßliche Mängel in dem Krankenhaus aufgelistet. Dazu gehörte auch der Vorwurf, Patienten seien länger als nötig beatmet worden, um mehr Geld einzunehmen. “Mir fällt ein Stein vom Herzen”, kommentierte der Aufsichtsratschef und Bayreuther Landrat Hermann Hübner den Prüfbericht. Er sei froh, dass man die Vorwürfe, es stehe nur das Geld im Mittelpunkt, entkräften konnte.

Gleichwohl ermittelt auch die Staatsanwaltschaft in Sachen Klinikum, hier stehen Ergebnisse noch aus. Die interne Kommission ließ zudem von zwei Experten der Uniklinik Erlangen fünf möglicherweise strittige Einzelfälle auf den Intensivstationen prüfen. Auch hier sei kein grobes Fehlverhalten festgestellt worden. Gespräche mit dem Pflegepersonal auf den Intensivstationen des Krankenhauses hätten aber Verbesserungsbedarf im organisatorischen Bereich gezeigt, erläuterte Rupprecht. Deshalb sei inzwischen das Personal aufgestockt worden, sagte Krankenhaus-Geschäftsführer Joachim Haun.

Auch mit mutmaßlichen Behandlungsfehlern im Kreißsaal sah sich das 1000-Betten-Haus im Sommer konfrontiert: Dort sollen zwischen 2008 und 2011 drei Neugeborene falsch behandelt worden sein, so dass sie dauerhafte Schäden davontrugen. Ein Säugling soll sogar gestorben sein. Auch hier laufen noch Ermittlungen der Staatsanwaltschaft.

Text und Foto: dpa /fw

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.