esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Kognitive Verhaltenstherapie gegen Depression bei Schmerzpatienten

Deutliche Verbesserung der Lebensqualität für Menschen mit Rheuma

Rheumapatienten, die eine Schmerztherapie erhalten, können mit der Akzeptanz- und Commitmenttherapie aus der Verhaltenstherapie erfolgreich gegen Depression und Angstzustände behandelt werden. Diese Forschungsergebnisse wurden beim diesjährigen EULAR präsentiert.

Die Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT) ist eine Form der Verhaltenstherapie, bei der Patienten durch forcierte psychologische Flexibilität schließlich eine Verhaltensänderung erfahren sollen. Eine neue Studie zeigt nun, dass Schmerzpatienten, die eine solche Therapie erhalten, deutlich weniger Depressionen und Angstzustände anzeigen. Gleichzeitig wurde ein signifikanter Anstieg der körperlichen Aktivität der Patienten festgestellt.

Für die Studie wurden im Rahmen eines achtwöchigen Programms Scherzpatienten hinsichtlich ihrer Schmerzakzeptanz und Aktivität untersucht. Mithilfe eines Fragebogens wurde festgestellt, inwieweit sich im Laufe der Behandlungszeit mit ACT diese Parameter veränderten. Außerdem wurde am Anfang und Ende des Untersuchungszeitraums die psychologische Belastung der Patienten anhand der Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS) gemessen; dieser Vorgang wurde nach weiteren sechs Monaten wiederholt.

Die Auswertung der Messdaten aller drei Zeitpunkte ergab eine statistisch signifikante Verbesserung aller Untersuchten Parameter (p<0.001). “Um die Rolle der ACT als Schmerztherapie bei Rheuma weiter bewerten zu können, sollte eine randomisierte, klinische Studie durchgeführt werden“, bemerkt die Erstautorin der aktuellen Untersuchung Dr. Noirin Nealon Lennox von der Ulster University in Nordirland. Eine der Besonderheiten der ACT liege darin, dass sie sich nicht auf Symptome fokussiert, sondern vielmehr auf die “inneren Werten“ eines Menschen.