LQT-Syndrom erhöht Risiko eines plötzlichen Todes

Häufige Blackouts könnten auf das LQT-Syndrom hinweisen. Dieses Syndrom erhöht die Wahrscheinlichkeit eines plötzlichen Todes. Im Rahmen einer neuen Studie hat sich Prof. Paul Brink, University of

Häufige Blackouts könnten auf das LQT-Syndrom hinweisen. Dieses Syndrom erhöht die Wahrscheinlichkeit eines plötzlichen Todes.

Im Rahmen einer neuen Studie hat sich Prof. Paul Brink, University of Stellenbosch, Süd-Afrika, mit seinen Kollegen, der Herzerkrankung LQTS gewidmet.

Das “lange QT Syndrom” (LQTS) ist eine seltene Erkrankung, schnelle und ungleichmäßige Herzschläge, die zu Blackouts führen,  gehören zu den typischen Charakteristiken. Schätzungen zu Folge hat einer von 7.000 in den USA lebenden Menschen mit dieser Krankheit zu kämpfen. Dieser Zustand ist für ungefähr 3.000 bis 4.000 Todesfälle im Jahr verantwortlich.

Die Krankheit ist in den meisten Fällen vererbt worden, ausgehend von einer Genmutation, die die Produktion von spezifischen Ionen Kanälen im Herz kontrolliert. Derartige Mutationen können den Fluss von Sodium-Ionen  oder Kalium-Ionen durch den Ionen-Kanal in die Herzzellen unterbrechen, was zu einem unkontrollierbaren Herzrhythmus führt.

Das LQT-Syndrom kann mit zahlreichen Medikamenten behandelt werden, beispielsweise mit Betablocker, die den Herzschlag beruhigen.

Obwohl LQTS durchaus behandelbar ist, wird diese Erkrankung ignoriert oder falsch diagnostiziert. Stattdessen interpretiert man Symptome wie Blackouts oder Krämpfe als Epilepsie oder Panikattacken.

40 % der LQTS-Patienten erhalten fälschlicherweise die Diagnose einer Epilepsie

Bei der Untersuchung der an LQTS erkrankten Patienten in Süd-Afrika, identifizierten die Wissenschaftler 203 lebende Menschen mit einer  KCNQ1 A341V Mutation, für gewöhnlich  bei Menschen mit einer Herzerkrankung feststellbar.

Von den Betroffenen ließen 70 % schon einmal aufgetretene Blackouts vermerken, bisher wurden allerdings nur bei 26 %  LQTS diagnostiziert und die entsprechende Medikation verabreicht.

Die verbliebenen Patienten, die eine KCNQ1 A341V Mutation und Blackouts verbuchten, wurden zu 40 % falsch mit Epilepsie diagnostiziert, 34 % bekamen ebenfalls eine falsche Diagnose, wie zum Beispiel das Sinusknotensyndrom.

Die Wissenschaftler dokumentierten 23 Menschen, die bevor sie das Alter von 20 Jahren erreichten, starben. Die Hälfte ertrank, obwohl die Individuen schwimmen konnten. Ein Todesfall umfasste ein 13-jähriges Mädchen, die als Epilepsie-Patientin behandelt wurde – sie starb auf einer Skating-Bahn. Bei einem weiteren Fall ist ein 5-jähriger Junge an Wasser erstickt.

Die Forscher sagten, dass ihre Erkenntnisse den großen Anteil an Menschen mit LQT-Syndrom hervorheben, die ihre Blackouts ignorieren und den Arztbesuch scheuen.

“Der plötzliche Tod kann verhindert werden, wenn die Betroffenen ihre ungewöhnlichen Ohnmachtsanfälle wahrnehmen und aktiv werden. Eine Ohnmacht infolge des Sehens von Blut ist harmlos, eine Ohnmacht während normaler Aktivtäten muss jedoch näher betrachtet werden. Selbiges geht für das Ertrinken und das beinahe Ertrinken. Wenn jemand auf einmal aufhört zu schwimmen und während eines Wettkampfes leblos treibt, dann ist das offensichtlich keine typische Art zu ertrinken”, ließ Prof. Brink vermerken.

Quelle: esanum/ df

Foto: Photographee.eu / Shutterstock.com

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.