esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Lücken bei der Versorgung in der Kinderpsychiatrie

Ein Expertengremium untersucht regelmäßig die Qualität der psychiatrischen Versorgung im Land. Noch immer sehen die Fachleute Schwächen. Besonders in der Kinderpsychiatrie sei der Bedarf groß.

Experten sehen Probleme bei psychiatrischer Versorgung 

Ein Expertengremium untersucht regelmäßig die Qualität der psychiatrischen Versorgung im Land. Noch immer sehen die Fachleute Schwächen. Besonders in der Kinderpsychiatrie sei der Bedarf groß.

Die psychiatrische Versorgung in Sachsen-Anhalt hat aus Sicht von Experten noch immer Lücken. Es gebe nach wie vor weiße Flecken im Land, sagte der langjährige Vorsitzende des Psychiatrieausschusses, Bernd Langer, am Mittwoch in Magdeburg. So gebe es etwa im Landkreis Anhalt-Bitterfeld derzeit keine stationären Behandlungsangebote. Dabei seien solche Einrichtungen für die psychiatrische Versorgung im Land enorm wichtig.

Lange stellte den jährlichen Bericht des vom Land eingesetzten Experten-Gremiums gemeinsam mit seinem Nachfolger Hans-Henning Flechtner vor. Flechtner, der seit wenigen Monaten den Ausschuss leitet, verwies vor allem auf zunehmenden Bedarf in der Kinderpsychiatrie.

Nötig sei etwa ein besserer Schulunterricht. Wenn Kinder über mehrere Wochen und Monate zur Behandlung in einer Klinik seien, müsse dort entsprechender Unterricht stattfinden. "Ein paar Ersatzstunden reichen nicht", sagte Flechtner. Nötig sei richtiger Unterricht durch speziell ausgebildete Lehrer, die mit der besonderen Situation der Kinder umzugehen wissen. Zudem brauche es entsprechende Klassenräume in den Kliniken und Unterrichtsmaterialien.

Wichtig sei zudem, Förderbedarf bei Kindern früher zu erkennen. Bereits in der ersten Klasse lasse sich erkennen, ob ein Kind Probleme etwa durch eine Lese- oder Rechtschreibschwäche habe. Derzeit werde aber zunächst eine dreijährige Schuleingangsphase abgewartet."«Es verstreicht zu viel Zeit, wir können deutlich früher eingreifen", sagte Flechtner.

Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch sprach sich für einen runden Tisch zur Kinderpsychiatrie aus. Es sei nötig, alle Beteiligten zusammenzubringen - etwa Vertreter aus dem Bildungs- und Sozialministerium, der Jugendhilfe und den Kliniken. Flechtner forderte: "Die Abstimmung untereinander muss besser werden."