Mainzer Sozialmediziner fordert Fonds für nicht-krankenversicherte Menschen

Um Krankenhäuser ein Stück weit von den Kosten für die Behandlung nicht-krankenversicherter Menschen zu entlasten, fordert der Mainzer Sozialmediziner Gerhard Trabert einen Fonds des Landes.

Unterstützung von unterschiedlichen sozialen Einrichtungen

Um Krankenhäuser ein Stück weit von den Kosten für die Behandlung nicht-krankenversicherter Menschen zu entlasten, fordern der Mainzer Sozialmediziner Gerhard Trabert und andere soziale Einrichtungen in Rheinland-Pfalz einen Fonds des Landes. Er halte eine Summe von 500.000 Euro für den Fonds angemessen, sagte Trabert. "Mal sehen, wie das Land darauf reagiert."

Von Seiten des Gesundheitsministeriums in Mainz hieß es, die Einrichtung eines Behandlungsfonds des Landes sei nicht beabsichtigt. Dies wäre eine "nicht zielführende Parallelstruktur zum bestehenden Krankenversicherungssystem". Ziel bleibe es, möglichst viele Menschen in die Krankenversicherung zurückzuführen. Gefördert werde bereits die Clearingstelle des Vereins Armut und Gesundheit, dessen Vorsitzender Trabert ist. Die Stelle sei ein "wichtiger Schritt zur besseren medizinischen Versorgung der Betroffenen und ein Beitrag zur Armutsbekämpfung". An die Stelle haben sich seit dem Start im September 2019 und bis Februar 2020 nach früheren Angaben des Ministeriums schon gut 150 Bedürftige gewandt.

Trabert sagte, mit der Forderung nach einem Behandlungsfonds sei er nicht alleine. Auch die "Ökumenische Fördergemeinschaft Ludwigshafen - Street Doc", die Vereine MediNetz in Koblenz und Mainz sowie der Gesundheitsladen des Caritasverbandes Worms sprächen sich dafür aus. Einen Teil zu dem Fonds könnten auch Kassen und andere Akteure des Gesundheitswesens einzahlen - nach Traberts Ansicht möglicherweise auch Unternehmen.

Auf kommunaler Ebene spricht sich Trabert für Fallkonferenzen aus. Es brauche einen Tisch, an dem anonymisiert gesprochen werden könne, wie in konkreten Notsituationen betroffene PatientInnen mit ernsten Erkrankungen schnell einer geeigneten Behandlung zugeführt werden könnten. Es falle immer wieder auf, dass Stellen wie Jobcenter, Kassen oder andere gegenseitig aufeinander verwiesen.

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.