esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Mannheimer Uniklinik erholt sich nach Hygieneskandal

Das Vertrauen der Patienten kehrt zurück, die Finanzen erholen sich. Zwei Jahre nach der Affäre um Hygienemängel ist das Mannheimer Uniklinikum auf gutem Weg und stolz auf modernisierte Abläufe. Der Ausgang eines Ermittlungsverfahrens ist aber noch offen.

Mehr als zwei Jahre nach dem Skandal um verunreinigtes Operationsbesteck ist die Affäre für das Mannheimer Uniklinikum weitgehend ausgestanden; allerdings bleibt das Krankenhaus in den roten Zahlen. Zum Jahresende rechne man mit einem Minus von etwa 15 Millionen Euro, sagte ein Kliniksprecher. Nach einem Verlust von 40 Millionen Euro im vergangenen Jahr zeige dies aber, dass das Klinikum finanziell auf einem guten Weg sei. Auch die Kontrollen seitens des zuständigen Regierungspräsidiums Karlsruhe würden nun zum normalen Rhythmus zurückkehren.

Im Herbst 2014 waren Mängel bei der Reinigung von OP-Besteck aufgedeckt worden und hatten das Krankenhaus auch in finanzielle Schwierigkeiten gebracht. Inzwischen hätten sich die Fallzahlen jedoch wieder vollständig erholt und lägen mit rund 40 500 in den ersten zehn Monaten des laufenden Jahres sogar etwas höher als vor dem Skandal. Es bleibt den Angaben zufolge bei dem Ziel, bis 2020 wieder eine schwarze Null zu schreiben. In den Jahren vor der Affäre waren regelmäßig Überschüsse erwirtschaftet worden – zuletzt im Jahr 2013 rund 4,5 Millionen Euro.

Das Regierungspräsidium hatte das Mannheimer Krankenhaus allein im Jahr 2015 acht Mal kontrolliert und in diesem Jahr bereits vier Mal. Ab jetzt werde man aber wieder zur Routine zurückkehren und das Klinikum im Dreijahresturnus besuchen, sagte ein Behördensprecher. Das Krankenhaus befinde sich auf einem guten Weg.

“Vertrauen kommt zu Fuß und geht zu Pferd”, kommentierte der Kliniksprecher im Rückblick die Reaktion der Öffentlichkeit nach dem Bekanntwerden des Skandals. Inzwischen sei die größte Vertrauenskrise bei den Patienten aber überwunden. Unter anderem hat das Krankenhaus einen Flyer veröffentlicht und erklärt in einem Film, wie die Operationsbestecke gereinigt werden. “Das Interesse der Patienten ist sehr groß.”

Die Reinigung und Desinfektion der Gerätschaften, genannt Sterilgutaufbereitung, war nach Bekanntwerden der Missstände komplett neu strukturiert worden. Abläufe wurden überarbeitet und das Personal wurde entsprechend geschult und ergänzt. Insgesamt hatte das Klinikum rund 15 Millionen Euro investiert.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt in dieser Sache bereits seit mehr als zwei Jahren und inzwischen gegen sechs Beschuldigte, erklärte ein Sprecher. “Es ist ein außergewöhnliches Verfahren und nicht alltäglich.” Es fehlten noch Gutachten und letzte Ergebnisse. Ob es zu einer Anklage kommt, ist völlig offen.