Marburger Bund bestätigt Henke und Botzlar als Vorsitzende

Führungsspitze wird der Ärztevereinigung weitere drei Jahre vorstehen. Bundesvorstand auf neun Mitglieder erweitert.

Der erste und der zweite Vorsitzende des Marburger Bundes sind für weitere drei Jahre in ihren Ämtern bestätigt worden. Rudolf Henke erhielt bei seiner Wiederwahl zum Bundesvorsitzenden auf der 130. Hauptversammlung 90,21 Prozent der gültigen Stimmen. Der 62-jährige Internist und Oberarzt aus Aachen hatte keinen Gegenkandidaten. Henke (Foto) steht seit November 2007 an der Spitze des Verbandes der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte Deutschlands.

Auch der 2. Vorsitzende des Bundesverbandes, Dr. Andreas Botzlar, wurde auf der Hauptversammlung des Marburger Bundes wiedergewählt. Der 48-jährige Chirurg und Oberarzt aus München erhielt 90,91 Prozent der gültigen Stimmen. Botzlar ist ebenfalls seit 2007 im Amt und war ohne Gegenkandidaten.

Durch die Erweiterung auf insgesamt neun Mitglieder wählte die Hauptversammlung sieben Beisitzer in den Bundesvorstand. Wiedergewählt wurden Dr. Sabine Ermer, Internistin aus Eilenburg/Sachsen, Dr. Hans-Albert Gehle, Anästhesist und Internist aus Bochum, sowie Dr. Frank Reuther, Psychiater und Rechtsmediziner aus Ulm. Neu in den Vorstand gewählt wurden PD Dr. Peter Bobbert, Internist aus Berlin, Dr. Susanne Johna, Internistin und Krankenhaushygienikerin aus Kiedrich/Hessen, Dr. Melanie Rubenbauer, Radiologin und Notfallmedizinerin aus Bayreuth, sowie Dr. Henrik Herrmann, Internist aus Linden/Schleswig-Holstein.

Auf der Hauptversammlung forderte der Marburger Bund von den Arbeitgebern im Gesundheitswesen inhaltlich unter anderem mehr planbare freie Zeit für Ärztinnen und Ärzte, eine ausreichende Personalbesetzung, mehr freie Wochenenden, eine Freistellung für Fortbildungen und mehr Wertschätzung ärztlicher Arbeit durch Entlastung von Verwaltungsaufgaben. Die Arbeitgeber sollten darüber hinaus die Blockadehaltung bei der Festlegung von Personalstandards aufgeben und sich diesem Thema gemeinsam mit der Ärzteschaft stellen.

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.