Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

Medikamente an Psychiatriepatienten getestet

An der Psychiatrischen Klinik in Basel sind in der Nachkriegszeit offenbar regelmäßig nicht-zugelassene Medikamente ohne Wissen der Patienten getestet worden.

Psychiatriepatienten für Medikamententests an Basler Klinik benutzt 

An der Psychiatrischen Klinik in Basel sind in der Nachkriegszeit offenbar regelmäßig nicht-zugelassene Medikamente ohne Wissen der Patienten getestet worden.

Es sollen insgesamt deutlich mehr als 1000 Patienten betroffen sein, hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. Zu diesem Schluss kam die Universität Bern im Auftrag der Klinik, die 330 Krankenakten und andere Dokumente untersuchte. Zu möglichen Folgeschäden der Patienten wurde zunächst nicht geforscht. Die Klinik verweist darauf, dass die rechtliche Lage zu Medikamententests damals "viele Graubereiche" gehabt habe.

Knapp zehn Prozent aller Patienten der Klinik mit einer Schizophrenie-Diagnose oder anderen affektiven Störungen waren involviert. Darunter befanden sich auch zwangsweise untergebrachte Personen an der damaligen Psychiatrischen Universitätsklinik Basel.

Frauen wurden deutlich stärker für die Tests von 60 Substanzen herangezogen als Männer. Hinweise auf Versuche an Kindern gebe es nicht. "Bei den geprüften Präparaten handelte es sich sowohl um Wirkstoffe, die später auf den Markt gelangten, als auch um Stoffe, die - etwa aufgrund der aufgetretenen Nebenwirkungen - nie zur Zulassung kamen", heißt es in dem Bericht. Demnach sei es aufgrund einer fehlenden Dokumentation nicht möglich nachzuvollziehen, wie viele der Betroffenen wussten, welche Medikamente sie tatsächlich erhielten.

"Ebenfalls dürfte es zu einer engen Kooperation mit der pharmazeutischen Industrie gekommen sein", so die Autoren. Wegen eines schlechten Quellenzugangs konnte die Zusammenarbeit nicht im Detail beleuchtet werden. Basel gilt als Schweizer Pharmaziezentrum.