Medikamenteneinführungsstrategie: Kein erhöhter Einsatz von oralen Antikoagulanzien

Laut einer Studie der Duke University im US- Bundesstaat North Carolina hat eine Aufklärungssendung an Patientinnen und Patienten mit Vorhofflimmern und ihre medizinischen BetreuerInnen nicht dazu geführt, dass innerhalb eines Jahres mehr orale Antikoagulanzien verabreicht wurden als bei der üblichen Behandlung.

Studie liefert klare Ergebnisse

Laut einer Studie der Duke University im US- Bundesstaat North Carolina hat eine Aufklärungssendung an PatientInnen mit Vorhofflimmern und ihre medizinischen BetreuerInnen nicht dazu geführt, dass innerhalb eines Jahres mehr orale Antikoagulanzien verabreicht wurden als bei der üblichen Behandlung.*

IMPACT-AFib ist eine Interventionsstudie. Das Team um Prof. Sean Pokorney hat untersucht, ob eine frühzeitige Aufklärung über die Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern für PatientInnen und ihre medizinischen BetreuerInnen den Einsatz oraler Antikoagulanzien erhöht.

Verteilung nach dem Zufallsprinzip

An der Studie nahmen insgesamt 47.333 PatientInnen (Durchschnittsalter: 78 Jahre) mit Vorhofflimmern und einer Indikation zur oralen Antikoagulation (CHA₂DS₂-VASc-Score von ≥2) teil. Sie erhielten nach dem Zufallsprinzip entweder eine frühzeitige Aufklärungsintervention (d.h. ein Mailing zu Beginn der Studie) oder eine verzögerte Aufklärungsintervention (d.h. die übliche Versorgung). 

Den Teilnehmenden wurde in den vorangegangenen zwölf Monaten kein Gerinnungshemmer verschrieben und sie wurden in den vorangegangenen sechs Monaten nicht wegen Blutungen behandelt. Von den PatientInnen, die während der zwölfmonatigen Nachbeobachtungszeit mit der Einnahme von oralen Antikoagulanzien begannen, waren 9,89 Prozent in der Interventionsgruppe und 9,8 Prozent in der Gruppe mit Regelversorgung. 

Mehr Intervention, höherer Einsatz? 

Die meisten ProbandInnen nahmen sofort nach dem Mailing orale Antikoagulanzien ein. Könnten demnach mehrfache Sendungen oder weitere Kontakte von Vorteil sein? Es wären zusätzliche Studien nötig, um die Durchführbarkeit der Patienteneinwilligung und die Wiederholung von Patienteninteraktionen zu beurteilen.

Referenzen: 
* Pokorney S.: IMPACT-AFib. Implementation of Stroke Prevention in Atrial Fibrillation. Hot Line 4 Session, ESC-Kongress, 31. August 2020

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.