esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Mediziner: Zu viele deutsche Eizellen wandern ins Ausland

Nach Samenspende solle auch Eizellspende erlaubt werden

Eine Kinderwunsch-Behandlung per Eizellspende muss nach Ansicht des Saarbrücker Reproduktionsmediziners Andreas Giebel in Deutschland legalisiert werden. Es gebe "keinen vernünftigen Grund, das den Menschen vorzuenthalten", sagte Giebel der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Die Samenspende hingegen ist in Deutschland erlaubt.

Es gebe bereits einen "gewaltigen Fertilitätstourismus": Zwischen 30.000 und 40.000 Patientinnen würden sich jedes Jahr im Ausland behandeln lassen, in erster Linie wegen Eizellspenden, sagte Giebel, der das Kinderwunschzentrum IVF-Saar Saarbrücken-Kaiserslautern mitleitet. Es werde "dringend Zeit", dass die Gesetzgebung in Deutschland geändert wird, auch um die Auswüchse des Fertilitätstourismus einzudämmen.

Bei der Eizellspende wird eine gespendete Eizelle mit dem Samen des Partners befruchtet und in die Gebärmutter der Frau übertragen. Diesen Weg wählen Frauen im fortgeschrittenen Alter, aber auch junge Frauen, die zum Beispiel wegen Krankheit keine Kinder bekommen können.

Das IVF-Saar feierte am Freitag, den 30. März 2017 den 30. Geburtstag seines ersten Babys, das durch künstliche Befruchtung "in vitro" gezeugt wurde. Mit Unterstützung der Saar-Mediziner sind bereits gut 12.000 Kinder geboren worden.