esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Medizinische Fachkräfte in Syrien gezielt getötet

Im syrischen Bürgerkrieg sind einer Studie zufolge mehr als 800 Mitarbeiter des Gesundheitswesens getötet worden.

Im syrischen Bürgerkrieg sind einer Studie zufolge mehr als 800 Mitarbeiter des Gesundheitswesens getötet worden.

Die Regierung des Machthabers Baschar al-Assad habe diese Helfer sowie Krankenhäuser und -wagen gezielt und wiederholt angegriffen, schrieb das medizinische Fachmagazin The Lancet, das die Studie am Dienstag auf seiner Internetseite veröffentlichte.

Nach Untersuchungen einer gemeinsamen Kommission mit der Amerikanischen Universität von Beirut im Libanon hätten die Regierung und ihre Verbündeten diese Strategie in beispiellosem Ausmaß angewandt.

Zwischen März 2011 und September 2016 kamen demnach 426 Mitarbeiter des Gesundheitswesens durch Bombenangriffe ums Leben. 180 weitere wurden erschossen, 101 Menschen zu Tode gefoltert und 61 hingerichtet.

Die Assad-Regierung habe die Gesundheitsversorgung zur Waffe gemacht, indem sie sie den Menschen gewaltsam vorenthalte, schrieben die Autoren der Studie. Die internationale Gemeinschaft habe auf diese Verletzungen des Völkerrechts unzureichend geantwortet, was die Grundlagen der medizinischen Neutralität in bewaffneten Konflikten untergrabe. Viele Gesundheitsmitarbeiter hätten das Land verlassen. Ein Mangel an Gesundheitsversorgung sei auch eine wichtige Fluchtursache.