esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Medizinische Versorgung von Obdachlosen verbessern

In Berlin gibt es medizinische Hilfe für Menschen von der Straße. Doch passen die Strukturen noch zur Realität? Ein Bericht listet auf, was es gibt - und was fehlen könnte.

Bericht zeigt Mängel bei medizinischer Versorgung Obdachloser

In Berlin gibt es medizinische Hilfe für Menschen von der Straße. Doch passen die Strukturen noch zur Realität? Ein Bericht listet auf, was es gibt - und was fehlen könnte.

Praxen und Arztmobile für Obdachlose in Berlin haben im Jahr 2016 rund 6600 Menschen von der Straße behandelt. In zehn Einrichtungen, die Daten sammelten, ging es am häufigsten um Hauterkrankungen, psychische Probleme und Suchterkrankungen, heißt es im ersten Gesundheitsbericht zur Lage der medizinischen und zahnmedizinischen Versorgung obdachloser Menschen. Da jeder Patient im Schnitt vier Mal zum Arzt kam, ergaben sich im gesamten Jahr rund  27.000 Behandlungen. Dazu kamen rund 500 Obdachlose, die Angebote von Zahnmedizinern annahmen. Helfer sehen dennoch Mängel im System.

Die Zahlen für den Bericht haben unter anderem die Caritas, die Stadtmission, der Malteser Hilfsdienst, die Johanniter-Unfallhilfe und die Jenny De la Torre-Stiftung erhoben und zum ersten Mal gemeinsam veröffentlicht. Jüngere Daten gebe es noch nicht, sagte Mitautor Kai-Gerrit Venske am Mittwoch.

In Berlin wird die Zahl der Obdachlosen auf 4000 bis 6000 geschätzt, genaue Zählungen gibt es noch nicht. Sie haben in der Regel keine Krankenversicherung, viele gelten darüber hinaus als "nicht wartezimmerfähig". Manche riechen, andere haben Läuse oder Krätze. In der Hauptstadt gibt es deshalb spezielle Hilfsangebote für Menschen von der Straße, zum Beispiel das Caritas-Arztmobil und die Obdachlosen-Praxis der Ärztin Jenny De la Torre. Finanziert werden die Einrichtungen, die Daten zuliefern, in der Regel aus Landesmittel-Programmen und durch Spenden.

Ein Problem für einige geförderte Hilfseinrichtungen bleibe, dass sie keine Menschen ohne versicherungsrechtliche Ansprüche - also meist Ausländer - behandeln dürfen, heißt es im Bericht. Die Realität auf Berlins Straßen sieht inzwischen jedoch anders aus. Acht Einrichtungen erhoben die Nationalität von fast 5000 Patienten. Im Schnitt stammte fast die Hälfte aus EU-Ländern (46,1 Prozent), rund ein Viertel aus Deutschland (27,5 Prozent) und ein weiteres Viertel aus Staaten außerhalb der EU (25,8 Prozent). Rein spendenfinanzierte Projekte versuchen dem Bericht nach, Versorgungslücken zu schließen - oft gelinge das aber nur notdürftig.

Ein Finanzproblem haben nach dem Bericht Krankenhäuser, die Obdachlose behandeln: Allein die katholischen Kliniken in Berlin beziffern ihre Außenstände im Bericht für 2016 auf rund 1,8 Millionen Euro. Zum Vergleich: 2012 waren es rund 500.000 Euro. Die unbezahlten Fälle von Flüchtlingen hätten dabei 2016 mit rund 300.000 Euro nur eine kleine Rolle gespielt.

Sowohl dem ambulanten als auch dem stationären Sektor fehlten Krankenwohnungen für Obdachlose, die nicht sofort wieder auf der Straße leben können, schreiben die Autoren. Der Bericht soll am 21. März auf dem Berliner Kongress Armut und Gesundheit ausführlich vorgestellt werden.