Mehr Aufmerksamkeit im Straßenverkehr erforderlich

Im Straßenverkehr sind mehr denn je absolute Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme erforderlich: Die Vielfalt an Verkehrsteilnehmenden hat in den letzten Jahren zugenommen. Aktuell ist mit dem E-Roller eine neue Teilnehmergruppe hinzugekommen.

Wachsende Anzahl an Verkehrsteilnehmenden

Im Straßenverkehr sind mehr denn je absolute Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme erforderlich: Die Vielfalt an Verkehrsteilnehmenden hat in den letzten Jahren zugenommen. Aktuell ist mit dem E-Roller eine neue Teilnehmergruppe hinzugekommen.

"Jeder Verkehrsteilnehmer ist für sich und andere Verkehrsteilnehmer verantwortlich. Es kann lebensgefährlich sein, während der Autofahrt oder Straßenüberquerung die Augen auf dem Handy und nicht im Straßenverkehr zu haben", sagt der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) Prof. Dr. Paul Alfred Grützner anlässlich der Verkehrsunfallstatistik für 2018 mit 3.275 Verkehrstoten. 

Der Trend gehe eher in die andere Richtung: Unter allen neuen und alten VerkehrsteilnehmerInnen sind viele "Smombies", die durch den ständigen Blick auf ihr Smartphone so stark abgelenkt sind, dass sie ihre Umgebung kaum noch wahrnehmen. Zudem werde die gegenwärtige Verkehrsinfrastruktur der neuen Vielfalt auf den Straßen nicht gerecht. 

Risiken durch elektrisch betriebene Fortbewegung müssen besser eingeschätzt werden

Im Straßenverkehr gibt es immer wieder neue Fortbewegungsmittel. Insbesondere die Anzahl von Elektro-Mobilen (E-Mobile) hat stark zugenommen: Dazu zählen Pedelecs und E-Bikes, aber auch E-Busse und -Pkws. Seit Juni 2019 sind auch E-Scooter auf Deutschlands Straßen und Radwegen unterwegs. Mit ihnen entsteht eine vierte Verkehrsteilnehmergruppe: 1. PKW, LKW, Busse; 2. Fahrrad, E-Bike, Pedelec; 3. Fußgänger inkl. Sehbehinderte, Smombies etc.; 4. E-Scooter.

Allen elektrobetriebenen Fahrzeugen ist gemein: Man hört sie nicht und muss sie daher mit den Augen wahrnehmen können. Insgesamt wird der Verkehr schneller: Allein die E-Roller können Geschwindigkeiten von bis zu 20 km/h erreichen. "Die E-Scooter-Fahrer erweitern den Kreis der ungeschützten Verkehrsteilnehmer neben Fußgängern und Radfahrern. Unfälle zwischen diesen Verkehrsteilnehmern oder der Zusammenstoß mit PKW, LKW oder Bussen haben nicht selten lebensgefährliche Folgen. Das richtige Einkalkulieren der neuen Gruppe von elektrisch betriebenen Fortbewegungsmitteln muss in unserer Infrastruktur, aber auch in der Aufmerksamkeitsbereitschaft der anderen Verkehrsteilnehmer unbedingt stärkere Beachtung finden", sagt Dr. Christopher Spering, Leiter der DGOU-Sektion Prävention und Oberarzt an der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Plastische Chirurgie an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG).

Verbesserte Verkehrslenkung erforderlich

Das schnelle Herannahen von E-Mobilen werde von anderen VerkehrsteilnehmerInnen jedoch oft unterschätzt. Beim E-Scooter kommt hinzu, dass ein Fahrtrichtungswechsel weder durch Blinker noch durch Handzeichen angezeigt werden kann: Beide Hände müssen zum Ausbalancieren am Lenker sein. "Hier darf sich kein Verkehrsteilnehmer mehr eine unaufmerksame Sekunde erlauben durch Handy-Daddeln oder Träumen – sonst sind folgenschwere Zusammenstöße vorprogrammiert", sagt Spering. Er berichtet über die neuen E-Roller: "In den Notaufnahmen sehen wir schon jetzt schwere Unfälle, bei denen insbesondere Fußgänger oder auch E-Scooter-Fahrer selbst betroffen sind und zum Teil so schwere Verletzungen davon tragen, dass sie notfallmäßig operiert werden müssen."

Für einen sicheren Verkehr müsste zudem die Verkehrslenkung verbessert werden. Präventionsexperte Spering sagt: "So wie die Möglichkeiten der Verkehrsteilnahme zunehmen, muss auch die Infrastruktur mitwachsen." Dazu zähle die bessere Trennung der vier Verkehrsteilnehmergruppen. So müssten beispielsweise das Fahrradwegenetz stark ausgebaut bzw. Radwege verbreitert werden. 

"Mit dem Fehler der anderen rechnen!"

Neben neuen Konzepten zur Stadtplanung rät Spering klar zur Eigenverantwortung: "Mit dem Fehler der anderen rechnen! Lieber einmal mehr passiv verhalten, als auf das Vorfahrtsrecht beharren!" Denn die ungeschützten Verkehrsteilnehmer seien die schwächsten: Sie verlören im Falle eines Zusammenstoßes immer. 

Nicht zuletzt warnen OrthopädInnen und UnfallchirurgInnen im Sinne der Verkehrssicherheit vor leichtfertigen verkehrspolitischen Entscheidungen: Denn aktuell sieht ein Entwurf von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer vor, den Zugang zum Motorradfahren zu erleichtern. Grützner sagt: "Das Risiko, mit einem Zweirad tödlich zu verunglücken oder sich schwer zu verletzen ist etwa zehn Mal höher als in einem PKW. Im Gegensatz zum PKW gab es beim Unfallgeschehen mit Motorrad in den letzten 20 Jahren keinen nennenswerten Rückgang. Dies sollte bedacht werden, wenn der Gesetzgeber beschließt, die Zulassungen zum Straßenverkehr zu vereinfachen und dafür Abstriche in der Ausbildung der Verkehrsteilnehmer hinnimmt."

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.