esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Mehr Infektionen mit Windpocken und Keuchhusten

Einige ansteckende Krankheiten sind in Rheinland-Pfalz auf dem Vormarsch. Das Landesuntersuchungsamt mahnt: Impflücken begünstigen ihre Verbreitung.

Mehr Menschen an vermeidbaren Infektionen erkrankt

Einige ansteckende Krankheiten sind in Rheinland-Pfalz auf dem Vormarsch. Das Landesuntersuchungsamt mahnt: Impflücken begünstigen ihre Verbreitung.

Deutlich mehr Menschen in Rheinland-Pfalz haben sich im vergangenen Jahr an durch Impfungen eigentlich vermeidbaren Infektionen wie Windpocken und Keuchhusten angesteckt. Das teilte das Landesuntersuchungsamt (LUA) am Dienstag in Koblenz mit. Impflücken, die die Ausbreitung dieser ansteckenden Krankheiten begünstigen, seien die Ursache für die Zunahme.

Die Behörde registrierte im Jahr 2016 43 Prozent mehr Windpocken-Erkrankungen als noch im Vorjahr. Demnach erkrankten im vergangenen Jahr 865 Menschen; 2015 waren es noch 605. Die Zahl der Infektionen mit Keuchhusten stieg laut LUA um 79 Prozent. Im Jahr 2016 waren 570 Menschen infiziert, im Jahr 2015 knapp 340.

Ausbrüche ansteckender Krankheiten wie dieser könnten vermieden werden, wenn mehr als 90 Prozent der Bevölkerung geimpft wären, erklärte das Amt. Oft hätten allerdings zu wenige Menschen den nötigen Impfschutz. Mit einer Impfquote von 89 Prozent etwa seien nicht genug Erstklässler in Rheinland-Pfalz gegen Windpocken geimpft, hieß es. Die Krankheit kann im schlimmsten Fall bei Erwachsenen tödlich verlaufen. Auch für Babys im Mutterleib ist die Infektion, die über Tröpfchen in der Atemluft übertragen wird, gefährlich.

Um den Impfschutz bei Masern sei es besser bestellt. Er liege nur knapp unter 95 Prozent - der von der Weltgesundheitsorganisation für die Ausrottung von Masern geforderten Impfquote. Gegen Keuchhusten seien 96 Prozent der Erstklässler geimpft.

Impfgegner leugnen häufig die Wirksamkeit von Impfungen oder warnen vor Risiken. Einen Nachweis dafür, dass Impfungen andere Krankheiten auslösen, gibt es laut Ständiger Impfkommission jedoch nicht.