Mehr Tennis, weniger Notfälle?

Stehen Sportevents in Verbindung mit mehr Krankenhauseinweisungen? Eine aktuelle Studie in der Schweiz konnte nun einen Einweisungsrückgang während großer Tennisturniere erkennen.

Studie sieht weniger Krankenhauseinweisungen während großer Sportevents

Stehen große Sportevents in Verbindung mit mehr Krankenhauseinweisungen? Auf diese Frage finden sich in der Fachliteratur viele widersprüchliche Antworten. Eine aktuelle Studie in der Schweiz konnte nun einen Einweisungsrückgang während großer Tennisturniere erkennen.

Um der Fragestellung nachzugehen, ob große Sportveranstaltungen sich auf die Anzahl an Krankenhauseinweisungen auswirken, richtete das Forschungsteam den Fokus auf die Halbfinal- und Finalspiele dreier wichtiger Tennisturniere im Zeitraum zwischen Mai 2013 und August 2017. Im Vergleich dazu beobachteten die ForscherInnen die Zahl der Klinikeinweisung in gleichen Zeitabschnitten ohne Tennisspiele.

Für die Analyse berücksichtigten die ForscherInnen diverse Faktoren, die sich entweder auf die Spiele (Art des Spiels, Schweizer SpielerIn oder nicht) oder die Patientenaufnahme (Schweregrad der Erkrankung, Konsultationsgrund, Alter der PatientInnen) bezogen.

Die Studie umfasste 40 Tennismatches für eine Gesamtdauer von 103 Stunden, in denen 413 PatientInnen in die Notaufnahme der Universitätskliniken Genf (HUG) und 206 in die Klinik Hirslanden La Colline eingeliefert wurden.

PatientInnen wurden in drei Kategorien unterteilt

Die Zahl der Einweisungen in Notaufnahmen während Halbfinal- und Finalspielen bei drei großen Tennisturnieren wurde mit der Zahl der Hospitalisierungen in der Kontrollgruppe verglichen. Insgesamt wurden 40 Stunden "mit einer Partie Tennis" mit 200 Stunden "ohne eine Partie Tennis" verglichen. Zeiträume mit anderen wichtigen Sportereignissen (Fußball usw.) wurden ausgeschlossen.

Das Wimbledon-Finale 2014 fand beispielsweise an einem Sonntag (6. Juli) um 13:10 Uhr statt und endete um 15:10 Uhr. Die Kontrollperioden wurden wie alle Sonntage im Juli und August zur selben Zeit wie das Finale gewählt. Die Dauer von Tennisspielen wurde aufgezeichnet, um die Einweisungsraten pro Stunde zu analysieren. Es wurden nur Einweisungen zwischen den genauen Start- und Endzeiten der Spiele berücksichtigt. Die PatientInnen wurden in drei Kategorien unterteilt: 25 Jahre oder jünger, 26 bis 64 Jahre, 65 Jahre oder älter.

Signifikante Abnahme an Krankenhauseinweisungen

Das Forschungsteam konnte eine signifikante Abnahme an Krankenhauseinweisungen (− 10%, 95% CI -17 to − 2, p = 0.015) im Vergleich zu Phasen ohne Tennisspiele erkennen. Bei Finalspielen (-15 Prozent) war der Effekt noch deutlicher als bei Halbfinalen (-7 Prozent). Bei StudienteilnehmerInnen im Alter zwischen 26 und 64 war dieser Effekt noch ausgeprägter als bei älteren ProbandInnen.

In den Stunden vor und nach den Spielen konnte keine Änderung hinsichtlich der Zahl an Hospitalisierungen oder der Gründe für Einweisungen festgestellt werden.

Studie weist einige Limitierungen auf

Die ForscherInnen sehen ihre Arbeit als Bestätigung für die Hypothese, dass die Ausstrahlung großer Sportevents zu einer allgemein verringerten Einweisungsrate in Notaufnahmen beiträgt.

Die WissenschaftlerInnen weisen aber auch auf die Grenzen der Studie hin: So könnten die Auswirkungen von Tennisspielen in Ländern, in denen Tennis nicht so beliebt wie in der Schweiz ist, geringer oder sogar gleich Null sein. Darüber hinaus ist der Studienzeitraum (4 Jahre) relativ kurz. Außerdem wurden nur externe Notfallzentren einbezogen: Die Ergebnisse sind möglicherweise nicht auf größere Traumazentren übertragbar. Weitere Faktoren, wie beispielsweise Wettereinwirkungen, wurden in der Studie nicht berücksichtigt.

Quelle:
Correia JC et al., Admission rates in emergency departments in Geneva during tennis broadcasting: a retrospective study. https://doi.org/10.1186/s12873-018-0209-y

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.