esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Mehr Todesfälle durch Herzkrankheiten registriert

Die Zahl der registrierten Todesfälle in Deutschland durch besonders verbreitete Herzleiden ist einem Bericht zufolge leicht gestiegen. Unter anderem an Erkrankungen der Herzklappen, an Rhythmusstörungen, Herzschwäche und Infarkten erlagen im Jahr 2015 rund 221.000 Menschen.

Herzkrankheiten fordern wieder mehr Todesopfer

Die Zahl der registrierten Todesfälle in Deutschland durch besonders verbreitete Herzleiden ist einem Bericht zufolge leicht gestiegen. Unter anderem an Erkrankungen der Herzklappen, an Rhythmusstörungen, Herzschwäche und Infarkten erlagen im Jahr 2015 rund 221.000 Menschen.

Das geht aus dem Deutschen Herzbericht 2017 hervor, den Experten am Mittwoch in Berlin vorstellten. Ein Jahr zuvor hatte der Wert bei rund 208.000 gelegen. Der Anstieg spiegelt sich auch in Berechnungen pro 100.000 Einwohner wieder. Der Einfluss der alternden Bevölkerung wurde bewusst herausgerechnet.

Einen "dominierenden Einfluss" auf die Sterblichkeit hätten die koronare Herzkrankheit, die zum Herzinfarkt führen kann, und die Herzschwäche, teilte die Deutsche Herzstiftung mit, die den Bericht jedes Jahr mit den ärztlichen Fachgesellschaften für Kardiologie, Herzchirurgie und Kinderkardiologie herausgibt. Ein möglicher Grund für den Anstieg könnten mehr und spezifischere Totenschein-Diagnosen sein, sagte der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Thomas Meinertz, der Deutschen Presse-Agentur.

Im Langzeitvergleich zeigt sich allerdings, dass heute deutlich weniger Menschen an Krankheiten des Herzens sterben als noch in den 1990er Jahren. Das wird unter anderem mit weniger Rauchern sowie besserer Diagnostik und Therapie begründet. Dennoch sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen noch immer die häufigste Todesursache in Deutschland.