Mehrheit der Deutschen gegen Schönheits-OPs bei Jugendlichen

Bilder angeblicher Makellosigkeit kursieren nicht nur in den sozialen Netzwerken. Manchen verlocken sie zu Schönheits-OPs, die aber nicht risikolos sind. Sollten solche Eingriffe bei Jugendlichen tabu sein?

Viele wollen generelles Verbot 

Bilder angeblicher Makellosigkeit kursieren nicht nur in den sozialen Netzwerken. Manchen verlocken sie zu Schönheits-OPs, die aber nicht risikolos sind. Sollten solche Eingriffe bei Jugendlichen tabu sein?

Eine kleinere Nase, vollere Lippen: Viele junge Leute spielen auch angesichts vermeintlicher Schönheitsideale im Internet mit dem Gedanken, das eigene Gesicht zu korrigieren. Um Kinder und Jugendliche stärker vor unnötigen Eingriffen zu bewahren, greift seit 01.03. ein neues Werbeverbot. Die große Mehrheit der Deutschen ist laut einer Umfrage aber dafür, noch weiter zu gehen: 82 Prozent befürworten ein generelles Verbot medizinisch nicht notwendiger Schönheits-OPs bei unter 18-Jährigen, wie die Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse ergab. Dagegen sind 15 Prozent.

Die Zustimmung dafür fällt laut den Umfragedaten je nach Alter unterschiedlich hoch aus: Unter 16- bis 29-Jährigen, die teils von einem OP-Verbot betroffen wären, sind 73 Prozent dafür und 22 Prozent dagegen. Bei 30- bis 44-Jährigen sprachen sich 83 Prozent für ein Verbot aus, bei den 45- bis 65-Jährigen 86 Prozent. Für die Umfrage wurden 1.004 Menschen zwischen 16 und 65 Jahren vom 7. bis 13. Januar 2020 vom Institut Forsa befragt.

Anteil Minderjähriger bei ästhetischen OPs in Deutschland bei einem Prozent

Das von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf den Weg gebrachte erweiterte Werbeverbot untersagt Reklame für plastisch-chirurgische Eingriffe, die sich "überwiegend oder ausschließlich an Kinder und Jugendliche richtet" - auch online. Zuvor war solche Werbung schon mit Blick auf unter 14-Jährige verboten. "Jeder operative Eingriff birgt Gefahren für die Gesundheit", hieß es in den Gesetzesplänen. Daher sollten gerade Jugendliche, die "sehr empfänglich für Themen wie Schönheitsideal und Aussehen" seien, stärker geschützt werden.

Aus Medizin und Kinderschutz findet dies Unterstützung. Gefordert wird aber darüber hinaus ein Verbot medizinisch unnötiger Schönheits-OPs bei Minderjährigen. Eine wachsende Rolle dabei spielen auch Verlockungen oft digital bearbeiteter Fotos im Internet. "Gerade Plattformen wie Instagram leben von vermeintlich makellosen Bildern", hatte der Deutsche Kinderschutzbund bei der Vorstellung der Gesetzespläne im Herbst erläutert. Kinder und Jugendliche seien während der Pubertät aber ohnehin sehr verunsichert.

Ein Verbot von Schönheits-OPs bei unter 18-Jährigen fordert auch die Vereinigung der Ästhetisch-Plastischen Chirurgen. Nach ihren Angaben liegt der Anteil Minderjähriger bei ästhetischen OPs hierzulande bei unter einem Prozent. Weltweit nähmen Schönheitsmaßnahmen bei Minderjährigen aber zu.

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.