Millionenschwer gegen Übergewicht

Das von der EU mit 16 Millionen Euro geförderte Projekt SOPHIA untersucht, welche Risikofaktoren Übergewicht und damit verbundene Komplikationen begünstigen. Forschende suchen nach Faktoren, die mit der Ab- und Zunahme von Gewicht bei starkem Übergewicht oder Diabetes verbunden sind.

Faktoren für Gewichtszunahme aufdecken

Das von der EU mit 16 Millionen Euro geförderte Projekt SOPHIA untersucht, welche Risikofaktoren Übergewicht und damit verbundene Komplikationen begünstigen. ForscherInnen suchen nach Faktoren, die mit der Ab- und Zunahme von Gewicht bei starkem Übergewicht oder Diabetes verbunden sind.

Starkes Übergewicht (Adipositas) betrifft rund 150 Millionen Europäerinnen und Europäer. Oftmals leiden Betroffene allerdings nicht nur unter ihrem hohen Gewicht, sondern auch unter verschiedenen Begleiterkrankungen. Welche Risikofaktoren Übergewicht und die damit verbundenen Komplikationen begünstigen und auf welche Therapie verschiedene Patientengruppen ansprechen, ergründen Forschende im nun gestarteten Projekt SOPHIA.

Volkskrankheit Übergewicht

Erhebliches Übergewicht ist so verbreitet wie gesundheitsgefährdend. Trotzdem lässt sich kaum vorhersagen, wer von den rund 650 Millionen Betroffenen weltweit ernsthafte Folgeerkrankungen entwickeln wird. Die über 200 bekannten Komplikationen reichen von Diabetes über Herz-Kreislauferkrankungen bis zur Arthrose. Im Zuge des Projekts SOPHIA (Stratification of Obese Phenotypes to Optimize Future Obesity Therapy) wollen Forschende aus 12 Ländern Risikofaktoren und Prädiktoren für übergewichtsassoziierte Krankheiten identifizieren. Zudem fragt das Konsortium unter Federführung des University College Dublin, wie sich die optimale Therapie für verschiedene Patientengruppen bestimmen lässt.

Die Forschungsergebnisse sollen neben unmittelbar Betroffenen der Wissenschaft sowie dem Gesundheitssystem zugutekommen: "Wir wollen medizinische Fachkräfte in die Lage versetzen, gesundheitliche Probleme aufgrund von Adipositas frühzeitig vorherzusehen und zu erkennen, wer auf eine Behandlung ansprechen würde", erklärte Projektkoordinator Professor Carel le Roux vom University College Dublin. Übergewicht ist eine chronische Krankheit, über deren Biologie ebenso wenig bekannt ist wie über die Auswirkung einer Therapie auf Leben und Lebensqualität von Adipositas-Patienten, ergänzte Projektleiterin Marianne Ølholm Larsen Grønning (Novo Nordisk).

Diabetes als einer der Forschungsschwerpunkte

Ein Schwerpunkt des Projekts SOPHIA liegt auf den gesundheitlichen Folgen einer Diabeteserkrankung (Typ 1 und 2): "In einigen europäischen Ländern leiden rund die Hälfte der Erwachsenen mit Typ-1-Diabetes und über 80% der Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes an Übergewicht beziehungsweise Adipositas“, so der Ulmer Diabetesexperte Professor Reinhard Holl.

In fünf Jahren Laufzeit wollen die Forschenden aus 12 Ländern unter anderem eine große Datenbank anlegen und neben statistischen Analysen auch Patienteninterviews führen. Denn die Beteiligung Betroffener ist eines der Herzstücke von SOPHIA: Um deren Meinungen und Wünsche berücksichtigen zu können, wird für das Projekt ein Patientenbeirat eingerichtet. Letztlich soll das Forschungsvorhaben nämlich auch dazu beitragen, dass Adipositas als chronische Krankheit und nicht als Willensschwäche anerkannt wird.

Das Zentralinstitut für Biomedizinische Technik am Ulmer Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie bringt vor allem zwei große, nationale Register in das Projekt SOPHIA ein: Das Diabetes-Register (DPV) umfasst Daten von aktuell rund 650.000 Patientinnen und Patienten aller Altersgruppen und mit allen Diabetestypen. Einen Schwerpunkt auf übergewichtige Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene legt hingegen das Adipositas-Register (APV), in dem Daten von rund 120.000 Patientinnen und Patienten enthalten sind.

"Für diese mit Abstand größten Register im Projekt SOPHIA werden Langzeitdaten in Ulm gesammelt und mit modernen mathematischen Verfahren ausgewertet. Aufgrund dieser Informationen modellieren wir unter anderem Faktoren, die mit der Ab- und Zunahme von Gewicht bei Adipositas oder Diabetes verbunden sind“, erklärte Projektmitarbeiterin Dr. Nicole Prinz abschließend.

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.