esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Morbus Crohn: Gezielte Therapieauswahl durch personalisierte Medizin

Prof. Andreas de Weerth im Interview über Möglichkeiten, stark divergierende Patientenerwartungen mit individuellen Behandlungsansätzen zu erfüllen.

Morbus Crohn ist für Patienten mit einem erheblichen Leidensdruck verbunden. Die chronisch-entzündliche Darmerkrankung hat neben ihren typischen Symptomen wie wässriger Durchfall, krampfartigen Bauchschmerzen und Gewichtsverlust für Patienten noch eine weitere erschwerende Komponente: Die Krankheit verläuft in Schüben und ist somit kaum vorhersehbar. Zudem ist sie sehr individuell, weshalb Ansätze der personalisierten Medizin immer häufiger Anwendung finden, wie Prof. Andreas de Weerth, Chefarzt Innere Medizin am Agaplesion Diakonieklinikum in Hamburg, auf dem Kongress Viszeralmedizin 2016 erläuterte.

Zwischen 100 bis 200 von 100.000 Menschen sind in Deutschland an einem Morbus Crohn erkrankt. Besonders bei jüngeren Menschen zwischen 15 und 24 Jahren tritt die Darmerkrankung erstmalig auf. Eine Vielzahl von Therapieoptionen steht inzwischen zur Verfügung. Neben Medikamenten gehören Darmoperationen und eine Umstellung der Ernährung zu den Behandlungsmöglichen. De Weerth wies auf eine weitere Facette der Erkrankung hin: “Die Therapieziele sind völlig unterschiedlich. Einige Patienten wollen keine Schübe mehr durchleiden müssen, andere können mit einem gewissen Grad an Symptomen sogar sehr gut leben.” Alleine deshalb müsste jeder Patient individuell beurteilt werden. Generell habe es erhebliche Fortschritte gegeben, den Verlauf der Erkrankung vorherzusagen. Eine Heilung ist nicht möglich.