Mütter mit Covid-19: Nur wenige Neugeborene infiziert

Forschende in Schweden haben Neugeborene untersucht, deren Mütter während der Schwangerschaft oder bei der Geburt positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden. Die Ergebnisse zeigen: sie wurden früher geboren, aber nur wenige waren mit COVID-19 infiziert.

Geringes Infektionsrisiko bei Säuglingen von Müttern mit COVID-19

Forschende des Karolinska Institutet und der schwedischen Gesundheitsbehörde haben Neugeborene untersucht, deren Mütter während der Schwangerschaft oder bei der Geburt positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden. Die Ergebnisse zeigen, dass Babys von test-positiven Müttern zwar eher früh geboren werden, aber nur extrem wenige mit COVID-19 infiziert waren.

Die bevölkerungsbasierte Studie umfasste 92 Prozent aller Neugeborenen - fast 90.000 Geburten - in Schweden während des ersten Jahres der Pandemie (11. März 2020 bis 31. Januar 2021) und ist damit einer der bisher größten Datensätze auf diesem Gebiet. Die Studie, die in der angesehenen Fachzeitschrift JAMA veröffentlicht wurde, unterstützt die schwedische Empfehlung, Mutter und Kind nach der Geburt nicht zu trennen.

Die Ergebnisse zeigen eine leicht erhöhte Morbidität bei Neugeborenen, deren Mütter positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, einschließlich eines erhöhten Risikos für Atemwegserkrankungen, was größtenteils auf die höhere Anzahl von Frühgeburten in dieser Gruppe zurückzuführen war. Ein direkter Zusammenhang zwischen mütterlicher Infektion und neonataler Atemwegsinfektion oder Lungenentzündung konnte nicht festgestellt werden.

0,9 Prozent von 2.323 Babys mit Covid-19 infiziert

Insgesamt wurden 2.323 Babys von SARS-CoV-2-positiven Müttern geboren, von denen etwa ein Drittel kurz vor oder kurz nach der Geburt getestet wurde. Nur 21 (0,9 Prozent) der Babys dieser Frauen wurden zu irgendeinem Zeitpunkt während der Neugeborenenperiode (die ersten 28 Tage) positiv auf das Virus getestet, die meisten davon, ohne irgendwelche Symptome zu zeigen; einige wenige Babys wurden aus anderen Gründen als COVID-19 behandelt.

Die Studie unterstützt die schwedische Empfehlung, dass Babys von Frauen, die während der Schwangerschaft oder während der Geburt positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, nicht routinemäßig von ihren Müttern bei der Geburt getrennt werden müssen. In vielen Ländern wird eine solche Vorsichtsmaßnahme trotz des Mangels an unterstützenden Beweisen ergriffen.

Trennung von Mutter und Kind hat negative Folgen auf die Gesundheit

"Ein Neugeborenes von seiner Mutter zu trennen, ist ein schwerwiegender Eingriff mit negativen Folgen für die Gesundheit von Mutter und Kind, die gegen den möglichen Nutzen abgewogen werden müssen", sagt Mikael Norman, Professor für Kinderheilkunde am Department of Clinical Science, Intervention and Technology, Karolinska Institutet, und einer der Forscher, die die Studie leiteten. "Unsere Studie legt nahe, dass Mutter und Baby gemeinsam gepflegt werden können und dass das Stillen ohne Gefahr für die Gesundheit des Babys empfohlen werden kann. Das ist eine gute Nachricht für alle schwangeren Frauen, ihre Babys und das postnatale und neonatale Personal."

Register machte Überwachung in allen Corona-Wellen möglich

Die Studie wurde durch tägliche Meldungen an drei schwedische Register ermöglicht: das Nationale Qualitätsregister für Schwangerschaft, das Nationale Qualitätsregister für Neugeborenenpflege und das Register für übertragbare Krankheiten (SmiNet). SmiNet ist ein System zur Meldung übertragbarer Krankheiten, das gemeinsam von der schwedischen Gesundheitsbehörde und den regionalen Einheiten für übertragbare Krankheiten genutzt wird, um die über 60 meldepflichtigen Krankheiten zu überwachen, die gemäß dem Gesetz über übertragbare Krankheiten gemeldet werden müssen.

"Durch den Querverweis zwischen den drei Registern waren wir in der Lage, die Ergebnisse der Neugeborenen sowohl während der ersten als auch der zweiten Welle von COVID-19 in Echtzeit zu überwachen und zu melden", sagt Professor Norman.

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.