esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Multiresistente Keime in Flüssen und Bächen

In niedersächsischen Gewässern schwimmen gegen Antibiotika resistente Erreger. Das Umweltministerium untersucht jetzt, wie verbreitet sie wirklich sind. Denn noch gebe es Wissenslücken, sagt der Umweltminister.

Umweltministerium sucht nach resistenten Bakterien in Gewässern

In niedersächsischen Gewässern schwimmen gegen Antibiotika resistente Erreger. Das Umweltministerium untersucht jetzt, wie verbreitet sie wirklich sind. Denn noch gebe es Wissenslücken, sagt der Umweltminister.

Das Umweltministerium will messen, wie viele gegen Antibiotika resistente Erreger es in niedersächsischen Gewässern gibt. Forscher sollen auch untersuchen, wie die Bakterien ins Wasser gelangen und wie sie sich verbreiten. Bei der Vorstellung des Messprogramms sagte Umweltminister Olaf Lies (SPD): "Wir wissen zur Zeit noch zu wenig über das Vorkommen, die Wirksamkeit und die Verbreitung von multiresistenten Keimen in Gewässern." Noch hat das Umweltministerium keine Kriterien oder Grenzwerte für diese Keime, die gegen mehrere Antibiotika resistent sind.

Schwimmen Menschen mit einem geschwächten Immunsystem in Gewässern mit Keimen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich eine Infektion einfangen. Dies gilt auch für Leute mit Vorerkrankungen und mit Hautwunden und für Frischoperierte. 

Zurzeit untersucht das Umweltministerium nur Badegewässer in der Badesaison auf Keime, Fließgewässer dagegen bislang nur auf Schadstoffe, nicht aber auf multiresistente Keime. Lies sagte: "Wir haben also Wissenslücken, die wir schließen wollen." Niedersachsen sei dabei Vorreiter.

Forscher sollen rund 200 Proben an 80 verschiedenen Stellen ziehen. Im Fokus stehen dabei auch Flüsse und Bäche, die in der Nähe von Kläranlagen oder vielen Nutztieren liegen. Aber auch vermeintlich unbelastete Orte werden untersucht. Das Ministerium erwartet die Ergebnisse der Wasserproben im Sommer.

Nach der Entdeckung resistenter Keime in niedersächsischen Gewässern hatte Lies Ende Februar bundesweite Standards gefordert. Reporter des NDR hatten zuvor Proben genommen, in denen multiresistente Erreger nachgewiesen wurden. Die Landesregierung untersucht das Thema Antibiotika-Resistenzen seit 2016.