Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

Müttersterblichkeit in Afghanistan noch viel höher als angegeben

In Afghanistan sterben womöglich sehr viel mehr Frauen während Schwangerschaft und Geburt als Geber und Regierung bisher angeben. Das berichtete die britische Zeitung The Guardian in der Nacht zum Dienstag.

In Afghanistan sterben womöglich sehr viel mehr Frauen während Schwangerschaft und Geburt als Geber und Regierung bisher angeben. Das berichtete die britische Zeitung The Guardian in der Nacht zum Dienstag.

Afghanistan galt lange als einer der "gefährlichsten Orte der Welt für werdende Mütter", unter anderem wegen des massiven Mangels an Hebammen und Kliniken. Die Reduzierung der Müttersterblichkeit von geschätzten 1600 bis 2200 Todesfällen pro 100 000 Lebendgeburten um das Jahr 2000 auf unter 400 Todesfälle pro 100 000 Geburten von 2010 an war als eine der wenigen Erfolsgeschichten internationaler Aufbaubemühungen gefeiert worden.

Die Zeitung beruft sich auf unveröffentlichte Berichte der afghanischen Regierung sowie des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA). In dem Regierungsreport ist demnach von 800 bis 1200 toten Müttern pro 100 000 Geburten die Rede - mehr als doppelt so viele wie Geber und Regierung bisher berichtet hatten.

Nach dem UNFPA-Bericht sollen allein in der armen und abgelegenen Provinz Ghor pro Jahr 1800 Mütter sterben. Insgesamt seien in neun von elf der betrachteten Provinzen - insgesamt gibt es 34 - die Sterblichkeitsraten höher als bisher offiziell angegeben.

In ihrem Aktionsplan für 2017 hatte die UN-Agentur für die Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) ebenfalls gesagt, dass es so aussehe, also stiege die Müttersterblichkeit wieder.