esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Nachwuchs für Pflegeberufe gesucht

Imagekampagne soll mehr Menschen in Pflege locken

Hohe Arbeitsbelastung, schlechte Bezahlung: In der Altenpflege fehlt der Nachwuchs. Eine Imagekampagne soll das Problem im Südosten Niedersachsens lösen. Doch Pfleger und Gewerkschaften sind skeptisch.

Traumberuf Altenpfleger? Für viele junge Leute gilt das nicht. Mit einer Imagekampagne für Pflegeberufe will ein Bündnis aus Kommunen und Verbänden nun Nachwuchskräfte nach Südostniedersachsen locken. Am Mittwoch stellte das regionale Netzwerk zur Fachkräftesicherung in der Pflege die Werbefilme und Plakate mit dem Motto "Ich pflege gern" in Braunschweig vor. Unterstützt werden die Träger von Niedersachsens Sozial- und Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD).

Nach Angaben des Bündnisses fehlen bis 2030 allein in der Region rund um Braunschweig 6000 Pflegekräfte. Niedersachsenweit werden es nach Schätzungen der Landesregierung 21.000 bis 52.000 sein. Obwohl Altenpfleger ein hohes Ansehen genössen, wolle kaum jemand diese Tätigkeit übernehmen, beklagt das Netzwerk, das sich um die Sicherung des Fachkräftenachwuchses kümmern will.

Arbeitsbedingungen in der Pflege sind nicht optimal

Ein Grund für den wachsenden Personalmangel sind die mäßigen Arbeitsbedingungen in der Pflege. Die Bezahlung halten viele für unzureichend, die Arbeitsbelastung für zu hoch.

Ministerin Reimann sagte, Pflegeberufe müssten aus ihrem "Mauerblümchen-Dasein" herauskommen. Mit der Kampagne will das Netzwerk auch den Ruf der Pflegeausbildung aufpolieren. "Wir wollen aufklären, was die Pflege für ein toller Beruf ist", sagte der Sprecher der Trägergemeinschaft, Oliver Syring. 

Ursachen des Pflegermangels müssen angegangen werden

Der Hildesheimer Pflege-Azubi Alexander Jorde sagte, die Kampagne könne nur ein erster Schritt sein. "Wenn man die Arbeitszeiten und Tarifbedingungen nicht verbessert, sind neue Leute schnell frustriert", sagte der aus einer Wahlkampfsendung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekannte 21-Jährige.

Auch die Gewerkschaft Verdi hält die Werbeaktion allein für unzureichend: "Bevor man irgendwelche Imagekampagnen startet, sollte man die Arbeitsbedingungen auch tatsächlich verbessern. Sonst verpufft der Effekt ganz schnell", sagt ein Sprecher des Verdi-Landesverbands Niedersachsen. Mit gerechterer Bezahlung werde das Image des Berufs automatisch besser.

Bessere Bezahlung gefordert

Die Pflegekammer Niedersachsen ist der gleichen Meinung. "Kampagnen allein sichern nicht den Fachkräftebedarf", sagt Sandra Mehmecke, die stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Errichtungsausschusses der Pflegekammer. Die Bezahlung müsse erhöht und die Arbeitsbelastung gesenkt werden. Darauf aufbauend müsse man Konzepte entwickeln, um Fachkräfte zu gewinnen und zu halten.

Sozialministerin Reimann kündigte an, dass in einem neuen Pflegerahmenvertrag bessere Personalschlüssel für die Pflege festgeschrieben werden sollen. Erst müsse noch ein Schiedsgericht über den Vertrag entscheiden. "Wenn alles gut läuft, tritt die Regelung im Januar 2019 in Kraft", sagte Reimann in Braunschweig. Ihr Ministerium arbeite zudem gerade an einem neuen Pflegegesetz.