esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Nachwuchsförderung: Bundesärztekammer für 1.000 Studienplätze mehr

Weniger Ärzte, mehr Patienten: Davor warnt die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Martina Wenker. Gerade weil die Ausbildung in der Regel zwölf Jahre dauert, müsse die Anzahl der Studienplätze schon jetzt aufgestockt werden.

Viele Deutsche studieren Medizin im Ausland

Weniger Ärzte, mehr Patienten: Davor warnt die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Martina Wenker. Gerade weil die Ausbildung in der Regel zwölf Jahre dauert, müsse die Anzahl der Studienplätze schon jetzt aufgestockt werden.

Die Präsidentin der niedersächsischen Ärztekammer, Martina Wenker, hat eine bundesweite Aufstockung der Medizinstudienplätze gefordert. "Wir haben einen zunehmenden Ärztemangel", sagte Wenker. "Die Lösung ist nicht, dass wir Ärzte aus dem Ausland holen, die dann in ihren Heimatländern wie Rumänien oder der Ukraine fehlen." Derzeit schließen in Deutschland rund 10.000 angehende Mediziner jährlich ihr Studium ab, die Bundesärztekammer verlangt rund 1.000 Studienplätze mehr.

"Die Behandlungsbedarfe steigen", betonte Wenker. "Alle Menschen werden älter und damit auch kränker." Die Reform des Medizinstudiums soll Thema beim Deutschen Ärztetag Ende Mai in Freiburg werden. Aus Sicht von Wenker wird die von der großen Koalition beschlossene Reform "Masterplan Medizinstudium 2020" nicht schnell genug umgesetzt. "Warum wird erst eine Expertenkommission gegründet? Wir wissen, wie teuer ein Medizinstudienplatz ist", sagte die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer.

In Niedersachsen sei es ohne große Probleme möglich, die Studienplätze an der Medizinischen Hochschule Hannover und Universitätsmedizin Göttingen aufzustocken. Mit drei Fakultäten stehe das Land im Bundesvergleich ganz gut da, meinte Wenker. Vor fünf Jahren wurde die European Medical School Oldenburg-Groningen, eine deutsch-niederländische Kooperation, gegründet. An der Universität Oldenburg nehmen jährlich 40 angehende Ärzte ihr Studium auf. Bundesweit gibt es derzeit etwa 35 staatliche Universitäten, die ein Medizinstudium anbieten, in Bayern soll die Universität Augsburg mit einem Modellstudiengang hinzukommen.

Niedersachsens Ärztekammer-Chefin Wenker ist überzeugt, dass es bundesweit genügend qualifizierte Interessenten gibt, sollte die Zahl der Studienplätze erhöht werden. Derzeit gehen ihr zufolge sehr viele Deutsche ins Ausland, vor allem nach Ungarn, um Medizin zu studieren. "Wir haben ein großes Potenzial junger Leute, die das unbedingt machen wollen."