>
Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

Neue Kinderärzte für Hamburg

"Wir haben in einer aufwendigen Analyse festgestellt, dass die aktuell vorhandenen Behandlungskapazitäten nicht ausreichen, um den wachsenden Bedarf an kinderärztlicher Versorgung zu decken", teilte die KVH am Mittwoch mit.

KVH erhöht Kapazitäten für die Pädiatrie

Die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH) hat die Zulassung von vier zusätzlichen Kinderärzten angekündigt.

"Wir haben in einer aufwendigen Analyse festgestellt, dass die aktuell vorhandenen Behandlungskapazitäten nicht ausreichen, um den wachsenden Bedarf an kinderärztlicher Versorgung zu decken", teilte die KVH am Mittwoch mit. Zwar sei Hamburg laut aktueller Bedarfsplanung überversorgt, doch ein Blick hinter die Kulissen zeige etwas anderes. In der Vergangenheit habe es zunehmend Klagen von Eltern gegeben, die keinen Platz bei einem Kinderarzt gefunden hätten. "Die zusätzlichen Sitze sollen vorrangig in den Bezirken Nord, Mitte, Harburg und Bergedorf geschaffen werden", hieß es in einer Mitteilung der Vereinigung. Mit ersten Entscheidungen sei im Frühsommer zu rechnen.

Lob für angekündigten Stellen gab es von Seiten der Grünen Bürgerschaftsfraktion. Deren gesundheitspolitische Sprecherin Christiane Blömeke sagte, es sei dringend notwendig, zusätzliche Kinderärzte nach Hamburg zu holen. "Dieser Ansatz sollte weiter verfolgt werden." Die Linksfraktion bezeichnete den Vorstoß hingegen als "ein Tropfen auf den heißen Stein". Der gesundheitspolitische Sprecher der Linken, Deniz Celik, forderte unter anderem vom Senat, finanzielle Anreize für die Gründung neuer Praxen zu schaffen.