esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Neues Portal informiert über Internetsucht

Diese Frage beschäftigt nach Einschätzung der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen (HLS) immer mehr Menschen. Daher hat sie ihre vor fünf Jahren gegründete Internet-Selbsthilfe zu einem Informationsportal ausgebaut.

Wann wird die tägliche Nutzung des Internets zur Sucht? 

Diese Frage beschäftigt nach Einschätzung der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen (HLS) immer mehr Menschen. Daher hat sie ihre vor fünf Jahren gegründete Internet-Selbsthilfe zu einem Informationsportal ausgebaut. Aus dem 2014 von der Bundesdrogenbeauftragten ausgezeichneten webcare ist webcare+ geworden, weiterhin unterstützt von der Techniker Krankenkasse (TK).

"Für 46 Prozent der Menschen in Deutschland ist das Smartphone ein steter Begleiter, um sich via Social Media von unterwegs zu vernetzen", sagt die Leiterin der TK Hessen, Barbara Voß. Die Internetnutzung von etwa fünf bis sechs Prozent der 12- bis 17-Jährigen gelte als problematisch, berichtet HLS-Projektleiterin Verena Röhr.

Viele Menschen informieren sich gerade im Netz über Gesundheits- und Suchtfragen. webcare+ soll suchtgefährdeten Internetnutzern weiterhin konkrete Hilfe bieten. Dazu kommen zahlreiche Informationen rund um das Thema Internet, Virtuelle Realität, Social Media und Computerspiele. Alle Interessenten sollen angesprochen werden, sagt Röhr. Zudem gebe es einen Schwerpunkt Chancen, Risiken und Grenzen.