>
Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

Neugeborenen-Studie belegt Nutzen von Nieren-Screening

Die Neugeborenen-Studie SNiP hat nach Angaben der Greifswalder Universitätsmedizin wertvolle Erkenntnisse zur besseren Versorgung von Neugeborenen gebracht.

Die Neugeborenen-Studie SNiP hat nach Angaben der Greifswalder Universitätsmedizin wertvolle Erkenntnisse zur besseren Versorgung von Neugeborenen gebracht.

So konnten die Befragungen deutlich belegen, dass lediglich freiwillige Vorsorgeuntersuchungen auf Infektionskrankheiten wie Toxoplasmose und B-Streptokokken während der Schwangerschaft zu erheblichen Risiken führen, wie der Leiter der Abteilung für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin an der Universitätsmedizin Greifswald, Matthias Heckmann, am Donnerstag sagte. Diese Untersuchungen müssten dringend in die Regelversorgung überführt werden.

Auch hätte aufgezeigt werden können, dass vorsorgliche Ultraschalluntersuchung der Nieren zur frühzeitigen Erkennen angeborener Fehlbildungen der Harnwege führen. Die Neugeborenenstudie SNiP (Survey of Neonates in Pomerania) wurde 2002 in Greifswald und im damaligen Landkreis Ostvorpommern gestartet.

Bis Ende 2008 wurden über 6800 Neugeborene mit ihren Gesundheitsdaten in die Studie aufgenommen und deren Eltern befragt. Nun wollen die Wissenschaftler wissen, wie es den Kindern heute geht. Dazu werden Fragebögen versendet. Die Kinder sind inzwischen acht bis 14 Jahre alt. Die Studie wird derzeit fortgesetzt.