Neuinfektionen mit HIV leicht rückläufig

Tausende unwissentlich positiv 

Vor dem Welt-Aids-Tag am 1. Dezember erscheinen stets neue Berechnungen zu HIV-Neuinfektionen in Deutschland. Nach Jahren, in denen Rückgänge ausblieben, hat sich nun etwas getan.

Nach längerer Stagnation haben sich im Vorjahr in Deutschland etwas weniger Menschen mit dem Aidserreger HIV angesteckt. Die Zahl der Neuinfektionen im Jahr 2017 werde auf etwa 2700 geschätzt, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI) in einem am Donnerstag veröffentlichten Report. Für die Vorjahre 2014 bis 2016 werden nach der aktuellen Modellrechnung jeweils 2900 Neuinfektionen angenommen. Diese Zahlen werden jährlich neu errechnet, da HIV in vielen Fällen erst Jahre nach der Ansteckung diagnostiziert wird.

"Dank der erfolgreichen Präventionsarbeit und der guten Behandlungsmöglichkeiten gehört Deutschland bereits zu den Ländern mit den niedrigsten HIV-Neuinfektionsraten in Europa", erklärte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Er kündigte an, dass man die Zahl der Neuinfektionen weiter senken wolle und verwies zum Beispiel auf die inzwischen frei verkäuflichen HIV-Selbsttests.

Rückgang bei bestimmten Gruppen

Das Institut sieht im Ausbau von Testangeboten für bestimmte Zielgruppen einen Grund für den Rückgang. Insbesondere geht es dabei um homo- und bisexuelle Männer, bei denen sich die Zahl der Neuinfektionen von 2300 im Jahr 2013 auf 1700 im Vorjahr reduzierte. Die Testbereitschaft in dieser Gruppe sei "wahrscheinlich" auch deshalb gestiegen, weil Nutzer von Dating-Apps in Profilen zunehmend Angaben zum HIV-Status und dem letzten Test-Datum machten, heißt es.

Daneben zeige auch ein früherer Behandlungsbeginn bei HIV-positiven Menschen in Deutschland Erfolge, so das RKI. 92 Prozent der Betroffenen waren dem Bericht zufolge im Vorjahr in Behandlung. Wie die Deutsche Aids-Hilfe erklärte, beginnt man die Therapie seit 2015 sofort nach der Diagnose, früher sei das erst in etwas späteren Stadien der Fall gewesen. Der Rückgang der Zahlen sei "wegweisend".

Viele Menschen wissen nichts von ihrer Infektion

Insgesamt lebten laut RKI Ende 2017 rund 86.000 Menschen im Land mit HIV. Trotz der rückläufigen Gesamtentwicklung gibt es teils auch andere Trends. So wuchs die angenommene Zahl der Infizierten in Deutschland, die selbst noch nichts von der Diagnose wissen, in den Vorjahren leicht an: von etwa 10.800 Ende 2011 auf geschätzt 11.400 Ende 2017. Rückläufig ist sie jedoch bei homo- und bisexuellen Männern.

Bei Heterosexuellen wird in den vergangenen Jahren ein langsamer Anstieg der Neuinfektionen gesehen. Ihnen fehlt es laut RKI oft an einem Bewusstsein für ein HIV-Risiko. Dadurch ließen sich die Menschen seltener testen. Bei Frauen werde die Mehrheit der HIV-Diagnosen erst beim routinemäßigen Schwangeren-Screening gestellt.
Zudem gibt es geschätzt 6000 Menschen hierzulande, die zwar diagnostiziert wurden, aber noch nicht behandelt werden. Das können etwa Menschen ohne Papiere oder ohne Krankenversicherung sein.

Medikamente zur Vorbeugung einer HIV-Infektion nehmen dem Bericht zufolge wohl bereits mehrere Tausend Menschen. Die Prä-Expositionsprophylaxe (PrEP) ist in der EU seit 2016 zugelassen und in Deutschland seit Herbst 2017 zu erschwinglicheren Preisen erhältlich. Sie spielt aber nach RKI-Einschätzung bei der Entwicklung der Zahlen bis Ende 2017 "noch keine maßgebliche Rolle". Das sieht die Deutsche Aids-Hilfe anders: Die zunehmende Verbreitung habe "vermutlich bereits Einfluss genommen", erklärte die Organisation.

Themenspecial: Hier finden Sie interessante Neuigkeiten und weiterführende Artikel aus der Welt der Immunologie

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.