Notlage in Hamburg: Die Cholera-Epidemie von 1892

Eine tödliche Epidemie bricht in einer Großstadt aus, die Behörden lassen die Bevölkerung im Ungewissen. Was das bedeutet, hat die Hamburger Bevölkerung 1892 erfahren. Das Gesundheitssystem ist überfordert, tausende Menschen sterben, zehntausende flüchten.

Mit Alkohol und Choleratropfen gegen die Epidemie

Eine tödliche Epidemie bricht in einer Großstadt aus, die Behörden lassen die Bevölkerung im Ungewissen. Was das bedeutet, hat die Hamburger Bevölkerung 1892 erfahren. Das Gesundheitssystem ist überfordert, tausende Menschen sterben, zehntausende flüchten.

Im heißen Sommer von 1892 erkrankten 16.900 Menschen an der Cholera, mehr als 8.600 starben. "Diese Cholera-Epidemie ist der Tiefpunkt der Hamburger Gesundheitsgeschichte", sagt der Leiter des Medizinhistorischen Museums am Universitätsklinikum Eppendorf, Prof. Philipp Osten.

Viele Hamburgerinnen und Hamburger reagierten damals panisch. Tausende stürmten die Bahnhöfe, um aus der Stadt zu flüchten. Andere strömten in die Kirchen oder tranken reichlich Alkohol, wie der britische Historiker Richard J. Evans in seinem Buch "Tod in Hamburg" schreibt. Zahlreiche Menschen hätten versucht, sich mit volkstümlichen Hausmitteln wie "Choleratropfen" selbst zu helfen, und die Apotheken belagert. "So groß war die Nachfrage nach Desinfektionsmitteln, dass deren Preise ungeahnte Höhen erklommen, und skrupellose Hausierer begannen auf den Straßen schwindlerische Nachahmungen zu vertreiben", berichtet Evans.

Mangel an sauberem Trinkwasser

Hamburg ist damals schlecht auf die Katastrophe vorbereitet. Die Stadt boomt, der Hafen wird ausgebaut. Aber es fehlt an sauberem Trinkwasser. Aus den Leitungen kommt schlecht geklärtes, ungefiltertes Wasser aus der Elbe, in dem sich im Sommer die Bakterien gut vermehren können. Das erste Wasserwerk auf der Elbinsel Kaltehofe ist im Bau, aber noch nicht fertig. Die preußische Nachbarstadt Altona reinigt ihr Trinkwasser bereits mit Sandfiltern.

Der Pathologe Eugen Fraenkel macht am Neuen Allgemeinen Krankenhaus Eppendorf erste bakterielle Tests und diagnostiziert den Cholera-Erreger. Er habe seine Ergebnisse den Behörden gemeldet, aber die hätten nicht reagiert, sagt Osten. Lange Zeit sei im 19. Jahrhundert die Ansicht verbreitet gewesen, giftige Ausdünstungen aus dem Boden ("Miasmen") würden Krankheiten verursachen. Anhänger dieser Theorie sei auch der Münchner Chemiker und Hygieniker Max von Pettenkofer gewesen. Dieser habe 1892 im Streit mit dem Berliner Mediziner Robert Koch, der die Choleravibrionen bereits 1884 in Indien identifiziert hatte, sogar eine Bakterienkultur geschluckt.

Panik und Massenflucht

Anfangs seien sich wohl nur wenige Menschen aus der Bevölkerung der drohenden Gefahr bewusst gewesen. Die Zeitungen berichteten nach Angaben von Evans über vereinzelte Todesfälle in den Vermischt-Spalten. Dann seien am 20. August 66 neue Fälle gemeldet worden, was zu Spekulationen und Gerüchten führte. Einen Tag später zeigten 113 Menschen Cholera-Symptome. "Weite Teile der Bevölkerung waren von Panik ergriffen", zitiert Evans einen zeitgenössischen Beobachter. Mehrere Zehntausend verließen die Stadt. Der Senat bestätigte erst am 24. August, neun Tage nach dem ersten Toten, den Cholera-Ausbruch.

Ein Dienstmädchen erinnerte sich später: "Die Angst um die lieben Angehörigen, es könnte einer von dieser schrecklichen Seuche erfasst werden, und auch noch die Sorge um sich selbst, man könnte von Unwohlsein befallen werden, und würde dann erbarmungslos als choleraverdächtig zwischen diese Kranken gebettet werden (denn man konnte täglich solche Vorkommnisse lesen), versetzte einen in einen aufgeregten, fiebernden Zustand."

Lage in Hamburg durch Robert Koch erkundet

Weil sich die Hamburger Behörden der Lage nicht gewachsen zeigten, übernahm nach Angaben von Osten das Kaiserliche Gesundheitsamt die Führung. Robert Koch sollte die Lage in Hamburg erkunden und schrieb am 25. August in einem privaten Brief: "Gestern bin ich den ganzen Tag unterwegs gewesen von einem Hospital zum anderen, im Hafen zu den Auswanderern und auf die Schiffe. Es war mir zu Muth, als wanderte ich über ein Schlachtfeld."

Die Hamburger Gesundheitseinrichtungen sind im Nu überlastet. Es werden Cholera-Baracken aufgebaut, von Pferden gezogene Fasswagen versorgen die Bevölkerung mit abgekochtem Trinkwasser, Desinfektionskolonnen versprühen in den Wohnungen der Erkrankten Karbol und Kalk. Handelspartner stellen Hamburger Schiffe und Warenlieferungen unter Quarantäne. In Berlin habe sich das Untersuchungsgefängnis geweigert, einen festgenommenen Verbrecher aus Hamburg aufzunehmen, heißt es in einem zeitgenössischen Pressebericht. Auf dem Höhepunkt der Epidemie sterben bis zu 500 Menschen täglich an Cholera. Die Sargtischler kommen mit der Produktion nicht nach. Die Toten werden in aller Eile in Massengräbern auf dem Friedhof Ohlsdorf beigesetzt.

Panik, aber keine Unruhen in Hamburg

Die Menschen sind in Panik und verzweifelt, es kommt aber zu keinen Unruhen. Evans erklärt das mit der damaligen Rolle der Hamburger SPD. Diese habe sich vorbehaltlos auf die Seite der Ärzteschaft und Behörden gestellt. Die Parteizeitung "Hamburger Echo" habe kritische Leserzuschriften gar nicht erst abgedruckt, sondern gleich an die Polizeibehörde weitergeleitet. Die Sozialdemokraten hätten auch alle ihre Veranstaltungen abgesagt, lange bevor öffentliche Zusammenkünfte offiziell verboten wurden.

Noch bis November sterben Menschen an der Cholera. Nach der Epidemie stellt Hamburg in großer Eile sein erstes modernes Wasserwerk fertig, das im folgenden Frühjahr in Betrieb geht. Die Sauberkeit des Trinkwassers und der Lebensmittel überwacht von nun an eine neue Einrichtung. Es ist das Hygiene-Institut, das heute die neuartigen Coronaviren testen kann. Ein Brunnen, der die Göttin Hygieia zeigt, erinnert im Rathaus-Innenhof an die Cholera-Katastrophe.

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.