>
Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est la plate-forme médicale sur Internet. Ici, les médecins ont la possibilité de prendre contact avec Une multitude de collègues et de partager des expériences interdisciplinaires. Les discussions portent à la fois sur les Observations de la pratique, ainsi que des nouvelles Et les développements de la pratique médicale quotidienne.

Obdachlosen-Arzt fordert mehr Hilfe für bedürftige EU-Bürgern

Der Mainzer Obdachlosen-Arzt Gerhard Trabert hat die rheinland-pfälzische Landesregierung zu mehr Geld für die Versorgung obdachloser EU-Bürger aufgefordert.

Der Mainzer Obdachlosen-Arzt Gerhard Trabert hat die rheinland-pfälzische Landesregierung zu mehr Geld für die Versorgung obdachloser EU-Bürger aufgefordert.

Trabert sprach sich am Mittwoch in Mainz für einen Gesundheitsfonds aus, in den Mittel für Benachteiligte fließen sollen. Auch im Bundesrat solle Rheinland-Pfalz auf die Situation obdachloser EU-Bürger aufmerksam machen. Wer aus einem EU-Staat kommt, aber in Deutschland keine feste Arbeitsstelle hat, ist ohne Anspruch auf finanzielle Unterstützung.

Bereits vor zwei Jahren sei sein Verein Armut und Gesundheit in Deutschland auf die Landesregierung und auf die Stadt Mainz zugegangen, um für einen EU-Fonds für obdachlose EU-Bürger in Rheinland-Pfalz zu werben, sagte der Vorsitzende Trabert.

Der Tod eines kranken, obdachlosen Mannes aus der Slowakei ist nach Ansicht des Arztes auf "fehlende Versorgungsstrukturen" zurückzuführen. Der Mann war Anfang Februar leblos in einer Mainzer Tiefgarage gefunden worden. Die Polizei schloss einen Tod durch Erfrieren aus. "Wenn er in einem Heim untergebracht gewesen wäre, hätte die Krankheit nicht zum Tod geführt", sagte Trabert.