Oldenburger Medizin-Studiengang erhält Lob und Kritik

Die Oldenburger Medizinfakultät soll bis 2024 von derzeit 40 auf 200 Studienplätze wachsen; schon im nächsten Wintersemester sind es 80. Der Studiengang bekommt Lob und Kritik von höchster Stelle.

Erhebliche Nachbesserungen trotz eindrucksvollem Studienangebot erforderlich

Die Oldenburger Medizinfakultät soll bis 2024 von derzeit 40 auf 200 Studienplätze wachsen; schon im nächsten Wintersemester sind es 80. Der Studiengang bekommt Lob und Kritik von höchster Stelle.

Der vor sieben Jahren gegründete Medizinstudiengang an der Universität Oldenburg ist aus Sicht des Wissenschaftsrats auf dem richtigen Weg. Das Gremium sprach nach einer umfassenden Begutachtung von einem "beeindruckenden Studienangebot", mahnte zugleich aber erhöhte Anstrengungen an. Um die hohen Qualitätsstandards einer Universitätsmedizin erfüllen zu können, bedürfe es weiterhin "erheblicher Nachbesserungen", sagte Ratsvorsitzende Martina Brockmeier am Montag.

Der Oldenburger Modellstudiengang Humanmedizin überzeuge durch die Integration moderner Lehr-Lernmethoden, die konsequente wissenschaftliche Ausbildung und die frühe und umfangreiche Einbindung von Lehrpraxen, befand der Wissenschaftsrat.

Nachholbedarf bei der Gestaltung eines Kooperationsmodells mit externen Krankenhäusern

Nachholbedarf sah das Gremium, das Bundes- und Landesregierungen berät, vor allem bei der Gestaltung eines tragfähigen Kooperationsmodells mit externen Krankenhäusern. Von hoher strategischer Bedeutung für die Weiterentwicklung der Universitätsmedizin Oldenburg sei zudem die Kooperation mit der Partner-Universität Groningen.

Beide Unis bieten im Rahmen der gemeinsam betriebenen "European Medical School Oldenburg-Groningen" eine grenzüberschreitende Medizinerausbildung an. Obligatorisch ist ein einjähriger Studienaufenthalt der Oldenburger Studierenden in Groningen.

Universität und Fakultät sahen sich in den Bewertungen bestärkt. Die vom Wissenschaftsrat geforderte zukunftsfähige finanzielle und personelle Ausstattung richte sich an das Land und sei elementar, erklärte die Hochschulleitung. Insgesamt studieren derzeit 271 angehende Medizinerinnen und Mediziner an der Universität Oldenburg.

Esanum is an online network for approved doctors

Esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

Esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

Esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

Esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.