esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Homo Digitalis: Organe bald aus dem 3D-Drucker?

Deutsche aufgeschlossen gegenüber neuen Technologien

Organe aus dem 3-D-Drucker, der permanente Körperscan oder Nanobots zur Zellreperatur – viele Deutsche stehen diesen Zukunftsszenarien der Gesundheitsindustrie offen gegenüber, so das Ergebnis der internationalen Studie zum Zukunftsprojekt "Homo Digitalis" von BR, ARTE und dem Fraunhofer IAO. Über 22 000 Teilnehmende aus Deutschland und Frankreich hatten in einem Online-Test ihre Akzeptanz gegenüber neuen Technologien getestet.

Das Warten auf ein Spenderorgan könnte in Zukunft obsolet werden, stattdessen werden benötigte Organe ganz einfach im 3-D-Drucker hergestellt. Die absolute Mehrheit der befragten Deutschen (70%) hätte damit kein Problem. Auch der permanente Körperscan, bei dem Bluthochdruck, Puls und Hormonhaushalt gemessen und Auskunft über den aktuellen Gesundheitsstatus gegeben wird, stößt bei mehr als der Hälfte der Befragten auf Akzeptanz, ähnlich sieht es bei Nanobots aus: Mini-Roboter, die in menschliche Adern eingebracht werden, um dort Zellen zu reparieren. Zurückhaltender zeigen sich die Befragten dagegen bei den Punkten DNA-Hacking und Chips im Gehirn – nur jeder Dritte würde von der Möglichkeit Gebrauch machen, sein Erbgut am Computer zu verändern oder durch ein Gehirn-"Upgrade" Konzentration, Kreativität oder Intelligenz zu verbessern. Bei den weiblichen Befragten ließ sich allgemein mehr Zurückhaltung für die technologischen Optimierungen des eigenen Körpers feststellen. Mit steigendem Alter der Befragten nimmt zudem die Zustimmung zu Organen aus dem 3-D-Drucker sukzessive ab: in der Altersgruppe über 60 Jahren wären nur noch knapp 50 Prozent mit dieser Technologie einverstanden.

Roboter wird mehrheitlich akzeptiert - kollegiale Beziehung erwünscht

Im Projekt "Homo Digitalis" beschäftigt sich das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO gemeinsam mit dem Bayerischen Rundfunk (BR) und Arte mit möglichen Veränderungen, die die Digitalisierung in verschiedenen Lebensbereichen mit sich bringen könnte. Das Fraunhofer IAO hat in enger Zusammenarbeit mit dem BR einen begleitenden Online-Test entwickelt, in dem Technologien für die Teilnehmenden erlebbar gemacht und Einstellung und Akzeptanz gegenüber den gezeigten Technologien in der Bevölkerung näher untersucht werden. Die nun veröffentlichte Studie "Homo Digitalis" präsentiert und diskutiert die Ergebnisse des Online-Tests und ihre Bedeutung für die digitalisierte Arbeitswelt von morgen.

Neben Fragen zur digitalen Selbstoptimierung im Gesundheitsbereich untersucht die Studie auch die Einstellung zwischen Mensch und Maschine in anderen Bereichen, etwa im Umgang mit technischen Hilfsmitteln oder in der digitalen Arbeitswelt. So können die Deutschen sich zwar grundsätzlich einen Roboter in ihrem Arbeitsumfeld vorstellen, aber die Mehrheit wünscht sich eine konstruktive Zusammenarbeit mit diesem. Es wird also in Zukunft mehr Bedarf an der Entwicklung kollaborativer Roboter geben, die nicht nur Tätigkeiten ausführen, sondern es dem menschlichen Gegenüber auch ermöglichen, eine kollegiale Beziehung aufzubauen. Dazu gehören Interaktionsstrategien, die ein Verhalten des Roboters definieren, das Vertrauen und Transparenz schafft.

Quelle: Fraunhofer-Institut