esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Osteoporosefrüherkennung - Meeresforschung hilft Medizin

OSTEOLABS, ein neues, innovatives Projekt zur Früherkennung von Osteoporose am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel ist einer von 100 ausgezeichneten Orten der Initiative im "Land der Ideen". Das Projekt wurde als Beispiel für einen trans-disziplinären Technologietransfer von Techniken aus der Meeresforschung in die Humanmedizin unter 1000 Bewerbern ausgewählt.

Zusammenarbeit unterschiedlicher Forschungsdisziplinen

OSTEOLABS, ein neues, innovatives Projekt zur Früherkennung von Osteoporose am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel ist einer von 100 ausgezeichneten Orten der Initiative im "Land der Ideen". Das Projekt wurde als Beispiel für einen trans-disziplinären Technologietransfer von Techniken aus der Meeresforschung in die Humanmedizin unter 1000 Bewerbern ausgewählt.

Osteoporose gilt als eine der großen Volkskrankheiten. Der mit dem Alter zunehmende Abbau von Kalzium in Knochen gefährdet insbesondere bei Frauen die Stabilität des Skeletts. Die Folge sind häufige Knochenbrüche bis hin zum Verlust der Bewegungsfähigkeit. Meeresforscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel haben gemeinsam mit Medizinern des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) nun auf der Basis einer aus der Wissenschaft stammenden Analysemethode ein Früherkennungsverfahren für Osteoporose entwickelt, das eine frühzeitige Diagnose erlaubt, die wesentlich schneller ist, als die herkömmlichen Verfahren.

"Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung", sagt Projektleiter Prof. Dr. Anton Eisenhauer, Geochemiker am GEOMAR. "Therapiebegleitend eingesetzt, erlaubt die Methode auch das Monitoring der Medikamentverabreichung, sie benötigt keine klinische Infrastruktur und wird dazu beitragen, dass sich die Lebensqualität vieler älterer Menschen deutlich verbessert und die gesellschaftlichen Kosten für Osteoporose-bedingte Knochenbrüche signifikant zu verringern", erläutert Dr. Michael Müller, Leitender Oberarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie auf dem Campus Kiel des UKSH.

"Uns hat an dem Projekt besonders gereizt, dass hier Wissenschaftler aus ganz unterschiedlichen Disziplinen zusammenarbeiten, die normalerweise nichts miteinander zu tun haben", so Prof. Eisenhauer. "Für uns besteht der Charme des Projektes auch darin, Methoden aus der Meeresforschung auf die Medizin zur Diagnose von Osteoporose anwenden zu können", sagt Prof. Eisenhauer. "Wir hoffen damit einen Beitrag zur Gesundheitsvorsorge und zur Kostenreduktion im Gesundheitswesen zu leisten", ergänzt Dr. Müller. Bis eine solche Methode ein Standardverfahren wird, sind allerdings noch einige Studien notwendig, die im Rahmen des Projektes OSTEOLABS nun begonnen werden.