Parkinson breitet sich aus

Sind Pestizide Schuld am Parkinson?

Die Zahl der Menschen mit Parkinson könnte einer aktuellen Studie zufolge bis zum Jahr 2040 um das Dreifache ansteigen. Das zunehmende Alter ist dafür nur ein Faktor. Auch Umweltfaktoren, wie der steigende Pestizideinsatz, werden hierfür verantwortlich gemacht.

Die Hände zittern, die Muskeln versteifen und alles läuft nur noch in Zeitlupe ab. So äußert sich Parkinson bei vielen Betroffenen. Und das Krankheitsbild wird häufiger. In den 1990er Jahren bis 2015 verdoppelte sich die Zahl der Parkinson-Patienten, sodass heute schon weltweit etwa sechs Millionen Menschen mit der Krankheit leben.

Der Blick in die Zukunft ist zudem wenig positiv. Der Trend zu immer mehr Parkinsonfällen setzt sich laut Statistik derzeit fort. Bis zum Jahr 2040, so schätzen Forscher, könnten bis zu 17 Millionen Menschen auf der Welt die sogenannte "Schüttellähmung" bekommen. Das dies nicht allein mit dem steigenden Lebensalter zu erklären ist, leuchtet ein. Vielmehr sollen Umweltgifte diese Entwicklung zusätzlich beschleunigen. Hauptverantwortlich könnten Schwermetalle, Lösungsmittel und vor allem die Pestizide sein.

Zwar sei Parkinson für sich ja nicht infektiös, aber seine Ausbreitung weist viele Parallelen zu echten Pandemien auf. So nehme beispielsweise die Parkinson-Inzidenz weltweit zu und ist nicht allein auf bestimmte Regionen begrenzt. Dennoch seien sogenannte "Parkinson-Hotspots" zu beobachten, die sich langsam von West nach Ost verschieben. Das neue Zentrum der "Parkinson-Epidemie" könnte demnach in China liegen.

Nach Ansicht der Wissenschaftler dieser aktuellen Studie sollten nun weltweit die Anstrengungen verstärkt werden, die Ursachen und mögliche Heilmittel für Parkinson zu untersuchen. Selbst 50 Jahre nach der Entwicklung erster Medikamente sei noch immer fast nichts zu den Ursachen der Erkrankung bekannt. Dies macht die Prävention zusätzlich und unnötigerweise schwieriger. Auch wirft die Forschung einen neuen Spot auf die vielfach diskutierten schädlichen Auswirkungen von Pestiziden auf die menschliche Gesundheit. Dort sind letztlich vielleicht noch einige Überraschungen zu erwarten.

Quelle: Journal of Parkinson’s Disease, 2019; doi: 10.3233/JPD-181474

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.