esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.

Patientenschützer kritisieren unzureichende Pflegeberatung

Pflegekasse, Pflegedienst, Pflegestützpunkt – wer ist zuständig, um Angehörige und Pflegebedürftige zu beraten? Gesundheitsminister Gröhe will den Dschungel lichten – doch es gibt Kritik.

Unmittelbar vor der abschließenden Bundestagsberatung über ein neues Pflegegesetz kritisiert die Deutsche Stiftung Patientenschutz unzureichende Beratung in der Pflege. “Die Pflegeberatung bleibt intransparent”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. An diesem Donnerstag will die Koalition das dritte Pflegestärkungsgesetz im Bundestag beschließen.

Zu den Kernpunkten zählt eine intensivere Beratung von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen und ein besserer Schutz vor Pflegebetrug. Kommunen sollen Beratung verstärkt vermitteln und mit Altenhilfe und anderen Trägern abstimmen.

Brysch bemängelte: “Das Nebeneinander von Pflegekassen, Pflegediensten oder Pflegestützpunkten bleibt weiterhin möglich.” Pflegebedürftige und Angehörige dürften aber nicht abhängig von der Postleitzahl unterschiedlich gut beraten und versorgt werden. “Deshalb braucht es ab 2017 detaillierte Jahresberichte von jeder Pflegeberatung.” Dann werde schnell deutlich, welche Leistungen empfohlen, vermittelt und abgerufen wurden. “Das eröffnet Wege durch den Angebotsdschungel.”

Auch die Regelungen zum Kampf gegen Abrechnungsbetrug gingen nicht weit genug. “Notwendig ist eine einheitliche Patientennummer in der Pflege- und Krankenversicherung”, forderte Brysch. “Es braucht Whistleblower, um Betrug aufzudecken.” Deshalb sei der Schutz anonymer Hinweisgeber und die Straffreiheit bei Selbstanzeige gesetzlich zu verankern.