Physiotherapeut schildert mutmaßliche Übergriffe als medizinische Techniken

Was geschah in einer Praxis in Bad Oeynhausen? Im Missbrauchsprozess äußerte sich erstmals der Angeklagte. Dass er Kinder fotografiert hat, gibt er zu, schweren sexuellen Missbrauch aber streitet er ab.

Heilpraktiker gibt zu, Kinder fotografiert zu haben

Was geschah in einer Praxis in Bad Oeynhausen? Im Missbrauchsprozess äußerte sich erstmals der Angeklagte. Dass er Kinder fotografiert hat, gibt er zu, schweren sexuellen Missbrauch aber streitet er ab.

Im Prozess um schweren sexuellen Missbrauch von Kindern in der Praxis eines Heilpraktikers in Bad Oeynhausen hat der Angeklagte das Erstellen und den Besitz von kinderpornografischen Fotos eingeräumt. Der 61-Jährige sagte in dem Verfahren am Landgericht Bielefeld, dass er die Fotos für sich selbst gemacht, aber nicht weiterverbreitet habe. Der Physiotherapeut räumte auch erstmals eine Neigung zur Pädophilie ein. Zuvor hatte seine Anwältin eine rund 15-minütige Erklärung ihres Mandanten vorgelesen.

Weiterhin bestreitet der Mann aus Bad Oeynhausen in Ostwestfalen die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft, dass er mehrfach im Rahmen seiner Praxis junge Mädchen schwer sexuell missbraucht haben soll. "Ich habe grundsätzlich keine Finger in eines der Opfer eingeführt. Ich wüsste auch nicht, wozu das bei der Therapie gut sein soll", sagte der 61-Jährige.

Die Staatsanwaltschaft legt dem Angeklagten 44 Taten zur Last, darunter 37 Mal schweren sexuellen Kindesmissbrauch. Acht Opfer listet die Anklage auf: junge Mädchen, die zum Tatzeitpunkt zwischen sechs und zwölf Jahren alt waren. Laut Anklage nutzte der Mann die körperliche Nähe als Therapeut aus, um unter dem Deckmantel einer ordnungsgemäßen Behandlung sexuelle Handlungen vorzunehmen.

Angeklagter weist Anschuldigungen von sich

Das bestritt der Angeklagte. Der Praxisbesitzer erläuterte auf Nachfragen des Gerichts ausführlich, welche Qualifikation er hat und mit welchen Griffen und medizinischen Werkzeugen er seine Patientinnen und Patienten, darunter nicht nur Kinder, behandelt. Dabei ging es auch um angebliche Spezialgriffe zwischen die Beine, um Fehlhaltungen der Wirbelsäule oder des Beckens zu korrigieren. Auch schilderte der Angeklagte, wie er medizinisches Gerät zum Beispiel auf Höhe des Schambeins einsetzt.

Der Vorsitzende Richter Carsten Nabel äußerte Zweifel: "Ich habe zu dieser Methode in der Literatur nichts gefunden. Wer hat Ihnen das beigebracht?". Der 61-Jährige verwies auf Fortbildungen. Bei Nachfragen musste der Physiotherapeut passen. Ein Sachverständiger für Physiotherapie und Heilpraktiker beobachtet seit dem 07.10. den Prozess. Er soll dem Gericht später erläutern, wie er die Einlassung des Angeklagten bewertet. Der Prozess wird am 28. Oktober fortgesetzt.

esanum is an online network for approved doctors

esanum is the medical platform on the Internet. Here, doctors have the opportunity to get in touch with a multitude of colleagues and to share interdisciplinary experiences. Discussions include both cases and observations from practice, as well as news and developments from everyday medical practice.

esanum ist ein Online-Netzwerk für approbierte Ärzte

esanum ist die Ärzteplattform im Internet. Hier haben Ärzte die Möglichkeit, mit einer Vielzahl von Kollegen in Kontakt zu treten und interdisziplinär Erfahrungen auszutauschen. Diskussionen umfassen sowohl Fälle und Beobachtungen aus der Praxis, als auch Neuigkeiten und Entwicklungen aus dem medizinischen Alltag.

Esanum est un réseau en ligne pour les médecins agréés

esanum est un réseau social pour les médecins. Rejoignez la communauté et partagez votre expérience avec vos confrères. Actualités santé, comptes-rendus d'études scientifiques et congrès médicaux : retrouvez toute l'actualité de votre spécialité médicale sur esanum.